Lesezeit: 1 min
04.07.2013 09:06
Die Bundestagswahl wird für Kanzlerin Merkel nicht leicht: Wenn in Hessen jetzt gewählt würde, würde eine Koalition aus SPD und Grünen mehr Stimmen als die CDU und die FDP erhalten. Das Aufflammen der Krise könnte die Wiederwahl Merkels gefährden.
Hessen-Umfrage: Rot-Grün liegt vorn

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Einer aktuellen Umfrage zufolge würde die CDU/CSU zusammen mit der FDP in Hessen die Mehrheit der Stimmen verfehlen. Die CDU kommt gerade mal auf 38 Prozent, die FDP schafft es mit Mühe über die Fünf-Prozent-Hürde. Die Forschungsgruppe Wahlen hat die Umfrage durchgeführt.

Die SPD wird demnach zweitstärkste Kraft mit 30 Prozent der Stimmen. Die Grünen erhalten 15 Prozent. SPD und Grüne liegen mit einem Vorsprung von zwei Prozent nur noch knapp vor der derzeitigen Regierungskoalition. Im April betrug der Abstand noch zehn Prozentpunkte, berichtet hr-online. Die hohen Umfragewerte für Angela Merkels Regierung spiegeln sich also noch nicht in Hessen wider.

Ein Wahlsieg wird daher kein Selbstläufer. Gerade angesichts der instabilen Lage in Portugal herrscht Krisenstimmung bei der Regierung (mehr hier). Die Kanzlerin spricht jedoch lieber von blühenden Landschaften (hier). Sollte Portugal jedoch bald finanzielle Hilfe benötigen, könnten die Umfragewerte für die Regierung kurz vor der Wahl noch kippen (hier).


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Automesse China 2024: Deutsche Autohersteller im Preiskrieg mit BYD, Xiaomi und Co.
25.04.2024

Bei der Automesse in China steht der eskalierende Preiskrieg bei Elektroautos im Vordergrund. Mit hohen Rabatten kämpfen die Hersteller...

DWN
Politik
Politik Bericht: Habeck-Mitarbeiter sollen Kritik am Atom-Aus missachtet haben
25.04.2024

Wichtige Mitarbeiter von Bundesministern Habeck und Lemke sollen laut einem Bericht interne Zweifel am fristgerechten Atomausstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Feiertagszuschlag: Was Unternehmer an den Mai-Feiertagen beachten sollten
25.04.2024

Feiertagszuschläge sind ein bedeutendes Thema für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen. Wir werfen einen genauen Blick auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...