Politik

Frankreich: Sozialisten wollen Abstimmung über Syrien unterbinden

Lesezeit: 2 min
02.09.2013 16:59
Die französischen Abgeordneten dürfen nicht über eine Intervention in Syrien abstimmen. Im Falle eines positiven Votums würde Frankreich nämlich allein an der Front zu Syrien stehen. Hollande will das unbedingt verhindern. Über die Hälfte der Franzosen trauen Hollande die Anführung eines Militäreinsatzes nicht zu.
Frankreich: Sozialisten wollen Abstimmung über Syrien unterbinden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Regierung in Frankreich solle sich nicht den Stimmen beugen, die eine Abstimmung über einen Militäreinsatz in Syrien verlangen, sagte, Elisabeth Guigou, Vorsitzende des parlamentarischen Komitees des Außenminsteriums und Partei-Mitglied der Sozialisten.

Nachdem Großbritannien definitiv keinem Militäreinsatz in Syrien teilnehmen wird (hier) und US-Präsident Obama zuerst den Kongress befragen will (hier), steht Frankreichs Präsident Hollande derzeit allein vor der Aufgabe, Bashir al Assad für den mutmaßlichen Einsatz von Giftgas zu bestrafen.

Das hatte sich der französische Präsident anders vorgestellt. Hollande ist oberster Befehlshaber der französischen Armee und durch die Verfassung dazu ermächtigt, in Syrien zu intervenieren. Er muss lediglich das Parlament binnen drei Tagen davon in Kenntnis setzen. Nur wenn der Einsatz länger als vier Monate andauert, wäre Hollande dazu verpflichtet die Zustimmung des Parlaments für eine Fortsetzung einzuholen.

Zwei Drittel der Franzosen sind gegen einen Militärschlag (64%). 58 Prozent trauen Hollande die Anführung einer Militäraktion nicht zu. 35 Prozent befürchten, ein Militärschlag könne den gesamten Nahen Osten ins Chaos stürzen.

Aus einigen konservativen Reihen wurde trotzdem der Ruf nach einer Abstimmung laut. „In komplizierten Zeiten wie diesen müssen wir uns an unsere Prinzipien halten, also an die Verfassung, die den Präsidenten nicht dazu verpflichtet, eine Abstimmung abzuhalten, nicht einmal eine Debatte“, sagte die Sozialistin Guigou in der französischen Radiosendung France Info.

Eine Abstimmung mache politisch keinen Sinn, sagte Guigou, denn Frankreich wäre in einer „unmöglichen Situation, wenn das Parlament für einen Einsatz in Syrien stimmen würde, der US-Kongress aber dagegen“. Assad dürfe für den Einsatz von chemischen Waffen zwar nicht straffrei bleiben, alleine wolle Frankreich aber nicht gegen ihn vorgehen.

Beweis fehlt noch immer

Der französische Geheimdienst ist im Besitz eines Dokuments, was in der französischen Zeitung Le Journal du Dimanche veröffentlicht wurde. In dem von der Regierung legitimierten Dokument wird das chemische Waffen-Arsenal Syriens detailliert aufgelistet. Neben dem Gift Sarin, das nach Aussage des US-Außenministers John Kerry auch von der Regierung Syriens eingesetzt worden sein soll, besäße Syrien auch das Nervengift VX sowie Senfgas in großen Mengen.

Dem Dokument zufolge handelt es sich um eines der größten Arsenale für Giftgas, mit über 1.000 metrischen Tonnen. Bereits seit den 80er Jahren werde es in Syrien entwickelt. Das Nervengas könne mit Langstreckenraketen (SCUDS), einer Bombardierung aus der Luft sowie mit Artillerie kurzer Reichweite verbreitet werden.

Einen Beweis für den Einsatz von Giftgas konnten die französischen Geheimdienste nicht liefern.

Amerikaner und Briten werden für ihr zögerliches Verhalten und ihre leeren Drohungen von der syrischen Regierung verspottet (hier). Die Rede Obamas am Samstag gilt in Syrien als historischer Rückzug der Amerikaner. Zu der Haltung Frankreichs hat sich die Regierung in Syrien bislang noch nicht geäußert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...