Finanzen

Subprime: Bank of America muss Schadenersatz zahlen

Lesezeit: 1 min
10.11.2013 10:09
Die Bank of America soll den USA aufgrund von riskanten Hypothekengeschäften Schadenersatz zahlen. Es geht um den Verkauf jener Wertpapiere, die 2007 die Finanzkrise auslösten. Dabei soll betrogen worden sein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Streit um riskante Hypothekengeschäfte fordert die US-Regierung knapp 864 Millionen Dollar Schadenersatz von der Bank of America (BofA). Eine ebenfalls des Betrugs beim Verkauf von Hypothekenpapieren für schuldig befundene Ex-Mitarbeiterin der BofA-Tochter Countrywide solle zudem eine ihren finanziellen Möglichkeiten angemessene Strafe zahlen, wie aus dem bei einem New Yorker Gericht eingegangenen Antrag hervorging.

Dies sei notwendig, um deutlich zu machen, dass Betrug nicht geduldet werde. Die Schadenersatzsumme orientiere sich an dem Verlust, den die staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac durch die umstrittenen Geschäfte eingefahren hätten.

Die US-Regierung hatte im vergangenen Jahr eine Betrugsklage gegen die BofA eingereicht, die 2008 das Institut Countrywide übernommen hatte. Ende Oktober befand eine New Yorker Gerichtsjury, dass Countrywide Fannie Mae und Freddie Mac beim Verkauf von Hypothekenpapieren betrogen hat.

Countrywide verursachte bereits Kosten für juristische und regulatorische Streitigkeiten in zweistelliger Milliardenhöhe. Dabei geht es um den Verkauf riskanter Wertpapiere, die als ein Auslöser der weltweiten Finanzkrise ab 2007 gelten. Nach dem Platzen der Preisblase am US-Immobilienmarkt wurden viele mit Hypotheken besicherte Anlagen weitgehend wertlos.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...