Deutschland

Deutscher Autozulieferer verkauft Sparte an Chinesen

Lesezeit: 1 min
11.12.2013 14:03
Der Bereich Gummi & Kunststoff des Autozulieferers ZF Friedrichshafen wird verkauft. Das betrifft 3.300 Mitarbeiter. Die Chinesen haben zugesichert, die Arbeitsplätze langfristig in Deutschland zu halten. Das Geschäft soll weiterhin aus Niedersachsen geführt werden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen verkauft seine Sparte Gummi & Kunststoff an einen chinesischen Konkurrenten. Die an der Börse in Shanghai notierte Zhuzhou Times New Materials Technology (TMT) werde den Bereich mit 3.300 Mitarbeitern und einem erwarteten Umsatz von 700 Millionen Euro übernehmen. TMT stellt vor allem Teile zur Schwingungsdämpfung für die Bahn-, Bau- Windkraft- und Autoindustrie her und will mit dem Zukauf im Auto-Geschäft wachsen.

„Der neue Eigentümer bietet dem Gummi-Kunststoff-Geschäft Möglichkeiten, die wir unter dem Dach von ZF nicht bieten konnten“, sagte ZF-Vorstandschefs Stefan Sommer. TMT habe sich dazu verpflichtet, die Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Das Geschäftsfeld werde weiterhin aus dem niedersächsischen Damme geführt.

Chinesische Unternehmen treten seit zwei Jahren verstärkt als Käufer deutscher Maschinenbauer und Autozulieferer auf. Die Regierung in Peking hat diese Branchen als Wachstumsfelder für die Industrie ausgemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...