Finanzen

Arbeitslosigkeit und Korruptionsverdacht treiben Zinsen für spanische Anleihen in die Höhe

Lesezeit: 1 min
04.02.2013 11:13
Im Januar hat die Arbeitslosigkeit in Spanien einen neuen Rekordwert erreicht. Fast fünf Millionen Menschen sind ohne Arbeit. Dies und die drohende politische Instabilität aufgrund der Korruptionsvorwürfe gegen Rajoy lassen die Kreditkosten für Spanien wieder steigen.
Arbeitslosigkeit und Korruptionsverdacht treiben Zinsen für spanische Anleihen in die Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Situation in Spanien spitzt sich zu. Wie das spanische Arbeitsministerium am Montag mitteilte, stieg die Arbeitslosigkeit im Januar auf einen neuen Rekordwert von 4,98 Millionen. Im Vergleich zu Dezember erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 132.000.

Angesichts der sich verschlimmernden Rezession, der steigenden Arbeitslosigkeit und der harten Sparmaßnahmen wächst der Unmut in der spanischen Bevölkerung stetig. Am Wochenende gab es erneut Massenproteste in mehreren spanischen Städten. Die Demonstranten forderten den Rücktritt des spanischen Premiers (mehr hier). Die aktuellen Korruptionsvorwürfe gegenüber Rajoy haben für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Investoren reagierten am Montag prompt auf die aktuellen Arbeitslosenzahlen Spaniens. Die zunehmenden Proteste, die Korruptionsvorwürfe und die wachsende Unzufriedenheit drohen, die politische Stabilität des Landes zu gefährden. Entsprechend stiegen die Zinssätze für zehnjährige, spanische Anleihen um 11 Basispunkte von 5,21 auf 5,34 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...