Politik

Pariser Elite: Senioren-Ministerin ist Multi-Millionärin

Lesezeit: 1 min
15.04.2013 16:27
Der französische Präsident hatte alle Minister gebeten, ihre Vermögen bekannt zu geben. Die Ministerin für Senioren gibt ein Vermögen in Höhe von 5,4 Millionen Euro an. Damit zählt sie zu den fünf reichsten Regierungs-Mitgliedern.
Pariser Elite: Senioren-Ministerin ist Multi-Millionärin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Affäre um den ehemaligen französischen Haushaltsminister Cahuzac hat Hollande alle Minister des Landes dazu aufgefordert bis 17 Uhr ihr Vermögen offenzulegen. Die Zahlen sollen dann auf der Webseite der Regierung veröffentlicht werden. Doch bereits vor der Frist haben sich einige Minister dazu geäußert. Die Ministerin für Senioren, Michèle Delaunay, hat der Zeitung Sud Oust bereits vorab ihr Vermögen mitgeteilt. Demnach besitzt sie mit ihrem Mann ein Vermögen in Höhe von 5,4 Millionen Euro. Der Großteil soll geerbt worden sein.

Den Rest des Vermögens haben die Eheleute mit ihrer Arbeit erzielt. So stecken beispielsweise 200.000 Euro in antiken Möbeln, 15.000 Euro in Schmuck und 10.000 Euro in Uhren. Auf die Frage, welche Reaktionen sie nach der Veröffentlichung erwartet, sagte Delaunay, dass es die „Mehrheit der französischen Bevölkerung, die in Schwierigkeiten stecken, nicht verstehen werden.“ Und die „Opposition wird es nicht versäumen, das Bild der reichen Sozialistin auszuschlachten." Sie habe sich aber eigentlich nie so reich gefühlt, erklärte Delaunay. „Ich bin normaler Weise extravagant, aber ich bin keine Luxusfrau“.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...