Politik

Nutzfahrzeuge: Einbruch in Deutschland um 25 Prozent

Lesezeit: 1 min
29.01.2013 12:11
Im Dezember ist die Zahl der neu angemeldeten Nutzfahrzeuge in der EU um 23,4 Prozent eingebrochen. Deutschland ist besonders stark betroffen. Dies ist ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass die EU sich in der Rezession befindet.
Nutzfahrzeuge: Einbruch in Deutschland um 25 Prozent

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der EU ist die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen im Dezember auf 126.000 eingebrochen. Die Neuanmeldung von Transportern, Lastwagen, Sattelschleppern und Bussen ging somit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,4 Prozent zurück, zitiert Reuters einen Bericht des Herstellerverbandes ACEA. Im gesamten Jahr 2012 wurden in der EU 1,7 Millionen Nutzfahrzeuge neu zugelassen, ein Minus von 12,4 Prozent zum Vorjahr.

In Deutschland lag die Zahl der Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen im Dezember sogar um 24,7 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Auch die Auto-Neuzulassungen sind im Dezember eingebrochen (mehr hier).

Besonders stark war der Einbruch bei den Nutzfahrzeugen in Spanien (-34,2 Prozent), aber auch Italien (-20,3 Prozent), Frankreich (-21,3 Prozent) und Großbritannien (-15,5 Prozent) vermeldeten stark rückläufige Zahlen.

Im Jahr 2012 wurden in der EU weniger neue Nutzfahrzeuge benötigt, da die EU sich in der Rezession befindet. Wenn weniger Waren transportiert werden, brauchen die Spediteure weniger Fahrzeuge oder die vorhandenen Fahrzeuge halten länger. Die großen LKW-Hersteller wie Daimler oder MAN werden sich an die niedrigen Verkaufszahlen in der EU gewöhnen und sie durch Verkäufe anderswo ausgleichen müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater Hebel: Englische Clubs Profiteure der Pandemie

Für Spielerberater Dirk Hebel sind die englischen Fußball-Clubs die Profiteure der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden, Teil 2

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Politik
Politik Netanjahu gestürzt: Ultrarechter Bennett wird neuer Ministerpräsident

Der Druck auf die neue Koalition in Israel war enorm - nun hat das Parlament einem bemerkenswerten Bündnis verschiedener Parteien das...

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...