Politik

Nach Missbrauchsvorwürfen: Kardinal Patrick O'Brian tritt zurück

Lesezeit: 1 min
25.02.2013 12:48
Der Vatikan bestätigt den Rücktritt des Kardinals. Die Vorwürfe wegen Missbrauch wiegen schwer. Vier Priesteramtskandidaten soll O'Brien in den 80-er Jahren missbraucht bzw. sexuell belästigt haben.
Nach Missbrauchsvorwürfen: Kardinal Patrick O'Brian tritt zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nur eine Woche vor dem Ratzinger-Rücktritt hatten vier Männer beim päpstlichen Nuntius die sofortige Entlassung des Chefs der Katholischen Kirche Schottlands, Keith O’Brien, gefordert. Der Kardinal habe sie in den 80-er Jahren als Priester seiner Diözese sexuell belästigt (hier).

Wie der Vatikan am Montag bestätigte, ist  der Erzbischof von Edinburgh, Kardinal Keith Michael Patrick O’Brien nun zurückgetreten. Der Kardinal gab an, dass er bereits vorher schon seinen Rücktritt angeboten hatte und Papst Benedikt "sich nun entschieden hat, dass meine Kündigung zum heutigen Tag wirksam ist", zitiert die BBC aus einer Erklärung des Kardinals. In dieser entschuldigte er sich zudem bei denen, die er während seines Dienstes verletzt hatte, berichtet die BBC. "Rückblickend auf meine Dienstjahre danke ich Gott für alles, was ich Gutes tun konnte. Für jegliche Verfehlung entschuldige ich mich bei denjenigen, die ich verletzt habe", so der Kardinal.

Außerdem werde er nicht an der Wahl des neuen Papstes teilnehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...