Deutschland

Offizielle Inflation sinkt auf 1,5 Prozent

Lesezeit: 1 min
12.03.2013 13:15
Die Inflationsrate in Deutschland ist rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, kosteten Waren und Dienstleistungen im Februar 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Januar hatte die Teuerung noch bei 1,7 Prozent gelegen. Die Preise für Nahrungsmittel und Energie ziehen jedoch weiter an.
 Offizielle Inflation sinkt auf 1,5 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag veröffentlichte das Statistische Bundesamt die offizielle Inflation. Demnach sind die Verbraucherpreise im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent gestiegen. Eine niedrigere Inflationsrate  wurde zuletzt im Dezember 2010 gemessen, so das Statistische Bundesamt. Im Vergleich zum Januar erhöhte sich der Verbraucherpreisindex um 0,6 Prozent.

Wie der Blick auf die offiziellen Daten des Statistischen Bundesamtes jedoch zeigt, sind auch im Februar vor allem die Preise für Nahrungsmittel und Energie weiter gestiegen – bereits im Januar gab es hier einen drastischen Anstieg (mehr hier). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um immerhin 3,1 Prozent, die Haushaltsenergie verteuerte sich um 5,4 Prozent.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass bei den Nahrungsmitteln und der Energie der inflationäre Trend anhält, liegt die tatsächliche Inflation höchstwahrscheinlich noch deutlich höher, als offiziell angeben. Schließlich hängen die Berechnungen des Statistischen Bundesamtes von der jeweiligen Zusammenstellung des Warenkorbes ab (hier). Einen tatsächlichen Vergleich der Inhalte bei den entsprechenden Produkten erfolgt jedoch beispielsweise nicht. Dass die Preise gleich bleiben, aber eventuell der Inhalt geringer ausfällt als noch vor einem Jahr, ist nicht ungewöhnlich.

Wie stark die deutsche Bevölkerung die Inflation in den eigenen Geldbörsen bereits spürt, zeigt sich auch bei den Umsätzen der Discounter. Diese waren in den vergangenen Monaten stetig gestiegen und verbuchten im Januar sogar ein Plus von knapp acht Prozent (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest greift auf Baden-Württemberg über

Die für Haus- und Wildschweine hochansteckende und meist tödliche Afrikanische Schweinepest hat erstmals auf ein westdeutsches Bundesland...

DWN
Deutschland
Deutschland Probleme mit der Kartenzahlung in Deutschland halten an

Die Störungen bei Zahlungs-Terminals in Deutschland dauern an. Die Probleme treten bei Zahlungen per Giro- oder Kreditkarte auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla will in Grünheide Güterbahnhof bauen

Tesla hat einen Antrag auf verschieden Erweiterungen seines Werks in Grünheide bei Berlin gestellt, darunter ein Güterbahnhof. Die...