Politik

Zypern, Griechenland und Portugal erhalten Milliarden für Schuldendienst

Lesezeit: 1 min
14.05.2013 01:30
Während die Finanzminister mit Slowenien das nächste Land vor einem Bailout in der Euro-Zone bewahren wollen, erhält Zypern zwei Milliarden aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Auch für die Banken in Griechenland und Portugal gibt es Milliarden.
Zypern, Griechenland und Portugal erhalten Milliarden für Schuldendienst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ESM schüttet die ersten Milliarden an das Pleiteland Zypern aus. Nach den zwei Milliarden, die das Land heute bekommen hat, folgt im Juni noch eine weitere Milliarde, berichtet Bloomberg. Insgesamt können bis zu zehn Milliarden Euro an den Mittelmeerstaat ausgezahlt werden.

Die Finanzminister der EU versuchen derzeit einen weiteren Bailout in der Euro-Zone – Slowenien scheint der nächste Kandidat hierfür zu sein (mehr hier) – zu verhindern. Die Rating-Agentur Moody’s hat slowenische Staatsanleihen auf Ramsch-Niveau herabgestuft (hier). Auch für Griechenland und Portugal wurde die Auszahlung der nächsten Tranchen verabschiedet.

Das Geld ist in allen Ländern jedoch nur zu einem geringen Teil für die Bürger bestimmt. Die Länder brauchen das Geld, um ihre Kredite bedienen zu können.

Während all dieser Auszahlung versuchen die Kommissare der EU, einen Paradigmenwechsel einzuleiten. Seit der Zwangsabgabe in Zypern ist klar, dass künftig nicht mehr nur die Steuerzahler, sondern in einer vorgeschobenen Instanz die Sparer für das Scheitern der Banken aufkommen sollen. Die EU schafft dafür gerade das entsprechende Regelwerk (hier).

Auch von dem Sparkurs der letzten drei Jahre will sich die EU nun anscheinend verabschieden. Frankreich hat bereits offiziell verkündet, dass es die Sparpolitik aus Brüssel nicht länger fortsetzen wolle (hier). Für Zypern und Slowenien gilt dies allerdings nicht, sie sind noch für unbestimmte Zeit die Milliarden aus Brüssel angewiesen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...