Politik

Letten wollen nicht in Euro-Zone gezwungen werden

Lesezeit: 1 min
15.05.2013 00:44
Die große Mehrheit der Letten (62 Prozent) ist gegen die Einführung des Euro. Dennoch wird Lettland zum 1. Januar 2014 der Eurozone beitreten. So will es die Regierung des Landes. Ein Referendum ist nicht vorgesehen.
Letten wollen nicht in Euro-Zone gezwungen werden

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Fast zwei Drittel der Letten sind gegen den Euro. Dennoch wird den Letten voraussichtlich zum 1. Januar 2014 der Euro aufgezwungen.

Nur 36 Prozent der Letten sind für die Einführung des Euro in ihrem Land, zitiert Het Laatste Nieuws eine aktuelle Umfrage. Die große Mehrheit (62 Prozent) ist gegen den Euro. Dennoch wird Lettland voraussichtlich bereits in sieben Monaten der Eurozone beitreten (mehr hier). Ein Referendum ist nicht erforderlich.

Lettland ist seit 2004 Mitglied der EU. Im März dieses Jahres hat sich das Land trotz der Krise der europäischen Einheitswährung um die Aufnahme in die Eurozone beworben. Die Regierung sagt, die Einführung des Euro werde Vorteile im Handel mit den Euro-Staaten bringen. Im Juli entscheiden EU und EZB über den lettischen Antrag.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus konnte im zweiten Quartal nur noch einen minimalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...