Deutschland

300 Millionen Verlust: Siemens steigt aus Solar-Geschäft aus

Lesezeit: 1 min
17.06.2013 12:14
Das Geschäft mit Solarenergie ist für Siemens beendet. Das Unternehmen konnte keinen Käufer für seine unrentable Sparte finden und stellt diese nun ein. Laufende Projekte werden jedoch noch abgeschlossen.
300 Millionen Verlust: Siemens steigt aus Solar-Geschäft aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Siemens schließt seine Solarenergiesparte und beendet die Bemühungen um einen Verkauf des unrentablen Geschäfts nach siebenmonatiger Suche. Trotz intensiver Suche habe sich kein Käufer gefunden, sagte ein Siemens-Sprecher einer Mitteilung von Börse-go zufolge. Es habe zwar Interessenten gegeben, auf einen Kaufpreis habe man sich jedoch nicht einigen können.

Die Verluste für die Münchener belaufen sich auf rund 300 Millionen Euro. Für 284 Millionen hatte Siemens die Sparte zusammen mit dem israelischen Solarthermie-Spezialisten Solel übernommen. Durch die Schließung kommt jetzt noch einmal ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag dazu. 280 Arbeitsplätze – vor allem in Israel – sind in Gefahr. Damit setzt der Konzern seine Einsparungen im Energiebereich aus dem vergangenen Jahr fort (mehr hier).

Der Preisdruck und die Überkapazitäten haben einen Verkauf der Sparte erschwert. Siemens wollte mit dem Solarthermie-Geschäft 15 bis 20 Prozent Rendite machen. „Solarthermie war wegen des Preisrückgangs bei Modulen schon seit 2011 nicht mehr gegenüber Photovoltaik wettbewerbsfähig", sagte Leonard Herbig, Analyst beim  Zentrum für Solarmarktforschung in Berlin. Der Ausstieg gilt daher unter Insidern als folgerichtig. Laufende Projekte werden noch abgeschlossen.

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...