Politik

Kapitalmarkt in der Türkei: Finanzaufsicht dementiert Gerüchte über „Zinsmafia“

Lesezeit: 1 min
09.07.2013 15:21
Der Vorsitzende der türkischen Finanzaufsicht (SPK), Vahdettin Ertaş, versucht Vorwürfe aus dem Weg zu räumen, wonach die AKP-Regierung sich an der Finanzwelt für die Gezi-Park Proteste rächen will. Denn derzeit führt die SPK eine Untersuchung gehen zahlreiche Finanzunternehmen in der Türkei durch. Die Börsianer und Finanzmanager sollen verängstigt sein.
Kapitalmarkt in der Türkei: Finanzaufsicht dementiert Gerüchte über „Zinsmafia“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach drastischen Kursrückgängen in den vergangenen zwei Monaten, hat sich der türkische Aktienmarkt wieder erholt. Das ist die gute Nachricht vom Bosporus. Doch die schlechte Nachricht ist, dass die türkische Kapitalmarktaufsichtsbehörde (SPK) Untersuchungen gegen Finanzunternehmen eingeleitet hat, in deren Kontrolle sich insgesamt 93 Prozent aller Finanzmarkt-Transaktionen befinden.

Sie fordere den freien Zugang zu allen Konten, E-mails, Auslandstransaktionen und persönlichen Informationen, berichtet das WSJ. Die Untersuchung kommt für Regierungskritiker nicht unerwartet. Denn im Zuge der Massenproteste sagte Erdoğan, dass er der „Zinslobby“ den Kampf ansage. „Alle Banken, die dieser Lobby angehören, werden einen hohen Preis bezahlen. Auch unsere Geduld hat ein Ende“, so Erdoğan. Zuvor betonte er, dass hinter der Organisation der Proteste jene „Ausbeuter“ stecken. Ausschlaggebend war die Parteinahme des Chefs der Garanti Bank für die Gezi-Park-Demonstranten. Auch weitere Geschäftsleute unterstützten die Demonstranten.

Erdoğans Aussagen seien in einer Phase „makroökonomischer Probleme“ völlig fehl am Platz, so Wells Fargo & Co-Mitarbeiter, Derrick Irwin.

Börsenhändler befürchten nun, dass eine Kampagne gegen sie gestartet wird. Doch der Vorsitzende der SPK, Vahdettin Ertaş, versucht sie zu beruhigen. „Das sind reine Routine-Untersuchungen. 99 Prozent aller Unternehmen haben keinerlei Rügen oder Strafen zu befürchten“, zitiert Ekoayrıntı Ertaş. Es gebe keinen Feldzug gegen eine sogenannte „Zinsmafia.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...