Finanzen

JPMorgan-Banker klagt gegen seine Auslieferung an die USA

Lesezeit: 1 min
15.11.2013 19:50
Ein früherer JPMorgan-Manager wehrt sich vor dem Obersten Gericht Spaniens gegen seine Auslieferung in die USA. Er war der Vorgesetzte des als „Wal von London“ bekannten Traders Bruno Iksil, der mit riskanten Wetten auf Derivate 6,2 Milliarden Dollar verspielte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Spanien  
JP Morgan  
USA  

Im Handelsskandal um den „Wal von London“ wehrt sich ein früherer Manager der amerikanischen Großbank JPMorgan Chase gegen seine Auslieferung in die USA. Der Spanier Javier Martin-Artajo war Vorgesetzter von Händler Bruno Iksil, der mit riskanten Wetten auf Derivate in der Londoner JPMorgan-Niederlassung 6,2 Milliarden Dollar verspielte.

Vor dem Obersten Gericht Spaniens kündigte der Ex-Manager Widerstand gegen den Antrag der US-Behörden an. Die angeblichen Taten seien in Großbritannien und nicht in den USA begangen worden, erklärte Martin-Artajo dem Gericht zufolge. Über eine Auslieferung muss ein Richter entscheiden. Der Fall könnte danach an eine Kammer mit mehreren Juristen überwiesen werden.

Spanien ist nicht verpflichtet, seine Bürger an die USA auszuliefern. Experten halten es dennoch für möglich, dass Martin-Artajo dorthin geschickt wird, weil die mutmaßlichen Gesetzesverstöße auch in Spanien strafbar sind. Martin-Artajo wurde im September in den USA angeklagt.

Bereits Ende August hatte er sich den Behörden seines Heimatlandes Spanien gestellt. Weil er eine spanische Adresse vorweisen kann, kam er nicht in Haft. Gegen Iksil selbst wird nicht ermittelt. Der Wal von London nimmt eine Kronzeugenregelung in Anspruch (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.