Finanzen

Bitcoin-Crash: Internet-Geld stürzt 40 Prozent ab

Lesezeit: 1 min
19.11.2013 14:26
Nach einem Allzeithoch in der Nacht zum Dienstag ist der Bitcoin-Kurs immer wieder massiv eingebrochen. Der atemberaubende Kursanstieg der letzten Wochen scheint vorerst ein Ende zu haben. Doch an der Attraktivität der Internet-Währung hat sich nichts geändert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Nacht zum Dienstag stieg der Bitcoin-Kurs an der weltgrößten Online-Börse Mt.Gox vorübergehend auf 657 Euro.

Seit Tagen zeigt der Kursverlauf extreme Schwankungen. Dies ist offenbar eine Kurskorrektur nach dem dramatischen Kursanstieg der letzten Wochen. An der Attraktivität der Internet-Währung hat sich nichts geändert.

Nach mehrmaligen extremen Auf- und Abwärtsbewegungen sank der Kurs am Dienstag vorübergehend auf 371 Euro, um sich kurz darauf innerhalb von Minuten wieder um 30 Prozent zu erholen.

Die extremen Schwankungen folgen einem extremen Kurs-Anstieg in den letzten Wochen. Noch Anfang Oktober lag der Kurs unter 100 Euro.

Derzeit gibt es gut 12 Millionen Bitcoin. Deren Gesamtwert liegt derzeit bei circa 6 Milliarden Euro.

Im Vergleich zur Euro-Geldmenge von 9,2 Billionen Euro (M2) ist das noch sehr wenig. Selbst im Vergleich zu den 900 Milliarden Euro im Umlauf befindlichem Bargeld ist der Wert der Weltwährung Bitcoin gering.

Das Internet-Geld könnte offenbar noch deutlich an Wert gewinnen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...