Politik

Zypern: Morddrohungen gegen Präsident und Zentralbanker

Lesezeit: 1 min
05.04.2013 14:41
In einem Brief drohen Unbekannte Anastasiades und dem Gouverneur der zypriotischen Zentralbank mit dem Tod. „Wir bluffen nicht“, heißt es darin. Auch Übergriffe auf die Enkel und Kinder der beiden wurden angekündigt. “ Absender ist eine „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben“.
Zypern: Morddrohungen gegen Präsident und Zentralbanker

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Diskussion um die Zwangsabgabe im Fall der zypriotischen Bankguthaben hat eine radikale Wendung genommen. Der zypriotischen Zeitung Politis wurde ein anonymer Brief zugespielt. Der Brief enthält Morddrohungen und ist an den Präsidenten Nicos Anastasiades und den Chef der Zentralbank des Landes Panicos Dimitriades adressiert.

Gegen Kinder und Enkel des Präsidenten

„Wir warnen Euch und bluffen nicht“, zitiert die zypriotische Zeitung aus dem Brief. „Wir werden bei Euren Enkeln anfangen, dann nehmen wir uns Eure Kinder vor und heben uns Euch für den Schluss auf.“ So „werdet ihr den Schmerz genauso spüren wie wir“, heißt es weiter. „Wenn Ihr nicht sofort die Haircut auf die Einlagen stoppt, wird der Preis, den Ihr zahlen werdet, sehr hoch sein“.

Unterschrieben wurde der Brief mit: „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod“. Die Zeitung Politis hat mittlerweile den Brief an die Kriminalpolizei in Nikosia weitergegeben. Politis zufolge beherrschen der oder die Urheber des Briefes die griechische Sprache sehr gut.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.