Deutscher Papst-Banker: „Es gibt keine Mafia-Konten in der Vatikan-Bank“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.05.2013 08:42
Der Chef der Vatikanbank von Freyberg sieht keine Verstrickungen der Bank zur Mafia bzw. Geldwäsche. Man sei ein kleines gut ausgestattetes Finanzinstitut. Bis zum Sommer will von Freyberg dennoch alles genauestens Prüfen und alle Anforderungen der internationalen Finanzaufseher erfüllen.
Deutscher Papst-Banker: „Es gibt keine Mafia-Konten in der Vatikan-Bank“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Februar hatte der deutsche Manager, Ernst von Freyberg, den Chefposten bei der Vatikanbank (IOR) übernommen. Mafia-Konten und Hinweise auf Geldwäsche, wie es der Bank in der Öffentlichkeit vorgeworfen wurde, konnte er bis jetzt nicht finden.

Ziel seiner Arbeit sei es, „aus der Vatikanbank einen anerkannten Dienstleister innerhalb der katholischen Weltkirche zu machen“, sagte der Chef der Vatikanbank. Man wolle der Botschaft des Papstes nicht mit einem schlechten Ruf entgegenstehen, zitiert die der FAZ (Freitagsausgabe) von Freyberg. Deshalb sollen bis zum Sommer „alle Anforderungen der Finanzaufseher im Vatikan und der internationalen Prüfer bis ins kleinste Detail“ erfüllt werden. Jede einzelne Kundenbeziehung solle in den kommenden Monaten noch einmal von außen überprüft werden.

Für von Freyberg ist die Reputation der Vatikanbank der wichtigste Teil seiner Arbeit. Und er ist von der Institution überzeugt, wie in einem Interview mit dem Radio Vatikan zu erfahren ist:

„Als ich herkam dachte ich, dass ich vor allem tun müsste, was man allgemein als ‚Aufräumen’ bezeichnet, und dass ich mit unvorschriftsmäßigen Konten umgehen müsste. Aber davon kann ich – bis jetzt – nichts entdecken. Das heißt zwar nicht, dass es das nicht gibt, aber es meint, dass es wichtigere Dinge gibt. Die wichtigste Aufgabe betrifft unsere Reputation. (…) Ich bin überzeugt, dass wir eine gut geführte, saubere Finanzinstitution sind. Natürlich können wir, so wie alle anderen, auch noch besser werden. Vor allem müssen wir kommunizieren. (…) Es ist das Recht jedes Mitglieds der Katholischen Kirche auf der ganzen Welt, über diese Institution gut informiert zu sein.“

Nummernkonten ohne Namen gebe es bei der Vatikanbank beispielsweise auch nicht. Dies sei seit 1996 technisch unmöglich und würde auch gegen das Vatikanrecht verstoßen, sagte von Freyberg. „Ich habe mir selber das System angesehen und Zufallsproben gemacht: Ich habe keine Anzeichen für Nummernkonten gefunden.“ Dass aber vielleicht noch Nummernkonten von vor 1996 existieren, „würde in unserem System nicht funktionieren.“

Die Vatikanbank (IOR) wurde 1942 gegründet und betreut heute nahezu 19.000 Kunden. „Das ist winzig. Es gibt wenige kleinere Banken als unser Institut“, so von Freyberg. Eine Aufgabe der Bank sei es, die Einlagen der Kunden zu verwalten. Darüber hinaus leiste die Bank aber auch „Auszahlungsdienste vor allem für den Vatikan und für Orden, die weltweit tätig sind: Wir bringen die Vermögen dorthin, wo immer diese Aktivitäten stattfinden“, so von Freyberg.

Auf die Frage, ob die Vatikanbank dass streng genommen keine Bank sei, antwortete von Freyberg:

Wir sind keine Bank. Wir verleihen kein Geld, wir machen keine direkten Anlagengeschäfte, wir machen keine Spekulationsgeschäfte. Unser Kerngeschäft ist das Anlegen von Einlagen in Rentenpapiere, einige Unternehmensanleihen etc., so dass wir den Kunden ihr Geld geben können, wann immer sie es haben möchten. Wir stellen sicher, dass das Geld überall hinkommt, sogar an die merkwürdigsten Orte der Welt.“

Etwa 55 Millionen Euro trägt die Vatikanbank zum jährlichen Haushalt des Vatikans bei. Den Großteil des Gewinns erwirtschafte man über Zinsen, so Freyberg. „Das IOR ist stark mit Kapital ausgestattet, 800 Millionen Euro gegenüber 5 Milliarden im Haushalt.“ Das sei doppelt so viel, wie man es außerhalb des Vatikans finden würde. „Während der Wirtschaftskrise hatten wir keine Probleme, keine Regierung hat uns retten müssen, wir sind sehr, sehr sicher.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Satelliten-Bilder: Die Zerstörung der Regenwälder nimmt rapide zu

Wer dachte, das Herunterfahren der Weltwirtschaft im Zuge der Corona-Krise wäre mit einer Entlastung der Tropenwälder einhergegangen, der...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Technologie
Technologie Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

Der Iran meldet einen Zwischenfall in seiner wichtigsten Atomanlage. Was genau dahintersteckt, ist derzeit nicht klar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor wurden so viele neue Aktien auf den Markt gebracht

Zuletzt haben Unternehmen weltweit so viele Aktien an Investoren verkaufen können wie nie zuvor. Gerade vor dem Hintergrund einer globalen...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank der Notenbanken sagt Schulden-Tsunami und Pleitewelle voraus

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel erwartet wegen der weltweit ergriffenen Corona-Maßnahmen Pleitewellen, wachsende...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das sind die größten Stahlproduzenten der Welt

Nach den verfügbaren Daten zufolge ist China als Land der größte Stahlproduzent der Welt. Doch der größte Stahlproduzent auf der...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Preis steigt erstmals seit 2011 wieder über 1.800 Dollar

Am Terminmarkt ist der Goldpreis zum ersten Mal seit mehr als acht Jahren vorübergehend über die Marke von 1.800 Dollar gestiegen....

DWN
Politik
Politik Nato leitet Ermittlungen zu Konflikt zwischen Türkei und Frankreich ein, Paris fordert EU-Sanktionen gegen Ankara

Die Nato wird eine Untersuchung zu der Auseinandersetzung zwischen einem französischen und einem türkischen Kriegsschiff im Mittelmeer...

DWN
Politik
Politik Riesige Drogenlieferung des IS in Neapel entdeckt

Islamisten in Syrien finanzieren ihren Krieg gegen die Regierung mit dem Drogenhandel. In Neapel ist der Zollbehörde nun ein wichtiger...

celtra_fin_Interscroller