Finanzen

Nervosität in China: Regierung verbietet Berichterstattung über Kreditklemme

Lesezeit: 1 min
03.07.2013 12:16
Die chinesischen Behörden sind offensichtlich sehr beunruhigt darüber, dass die Öffentlichkeit vom wahren Ausmaß der Kreditklemme erfahren könnte. Die Zensur über die Wirtschafts-Medien des Landes wurde verschärft. In Peking geht die Furcht vor einem drohenden Finanzmarkt-Crash um.
Nervosität in China: Regierung verbietet Berichterstattung über Kreditklemme

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas kommunistische Einheits-Partei hat Lokalmedien per Anweisung verboten, über die Kreditklemme zu berichten. Grund ist die Angst vor einer weiteren Verunsicherung der Finanzmärkte. Die neuen Zensurmaßnahmen sind ein Zeichen für die steigende Nervosität bei der Staatsmacht.

Chinas Lokalmedien erhielten in den vergangenen Tagen eindeutige Anweisungen, wie sie sich über die Probleme auf dem chinesischen Finanzmarkt zu äußern haben – und wie nicht. Darüber berichtet die FT, die aus einer Direktive der Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei zitiert. Darin heißt es, die Medien müssten davon absehen, „die so genannte Geldklemme aufzubauschen“. Stattdessen sollten sie verkünden, dass die Finanzmärkte ausreichend liquide seien. „Die Medien müssen ihre positiven Berichte ausbauen“, zitiert die Zeitung. Die Geldpolitik der Zentralbank sei nicht knapp, sondern beständig.

Die bereits Anfang letzter Woche verfasste Direktive wurde in den vergangenen Tagen an lokale Zeitungen und Rundfunksender gesendet. Viele chinesische Medien hatten in den vergangenen Wochen ausführlich über die Probleme am Finanzmarkt berichtet.

Das Vertrauen der Banken untereinander hat stark unter der geringen Liquidität am Geldmarkt gelitten. Zuletzt hieß es vorübergehend sogar, die mächtige Bank of China sei pleite (hier). Berichte wie diese ließen den Interbankenzinssatz immens ansteigen. Das schränkt auch die Kreditvergabe an Unternehmen und Privatpersonen ein. Die Anforderungen dafür werden ohnehin schon seit längerer Zeit verschärft.

All dies sind erste Anzeichen für ein baldiges Platzen der chinesischen Kreditblase. Der drohende Crash (mehr hier) hat auch Auswirkungen auf andere Märkte, etwa in Europa. An Chinas Börsen kam es bereits zu regelrechten Panikverkäufen. Anfang letzter Woche sanken die Indizes innerhalb von Tagen um mehr als zehn Prozent. Auch die Aktienmärkte in Japan und Europa reagierten auf die Entwicklungen spürbar negativ.

Zensur ist in China allgegenwärtig. Die Redaktionen erhalten regelmäßig Vorgaben, wie über politisch sensible Themen zu berichten sei. Im Falle der aktuellen Finanzmarktprobleme dauerte es zwar relativ lange, bis die chinesische Propaganda-Maschinerie ins Laufen kam. Die Führung in Peking ist aber offensichtlich fest entschlossen, jede weitere Berichterstattung über die Kreditklemme im Keim zu ersticken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.