Krisen-Vorsorge: Deutscher Mittelstand hortet 87 Milliarden Euro

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
02.12.2013 12:50
Die deutschen Mittelständler halten Liquidität im Unternehmen - sehr zum Verdruss der Banken. Doch viele Unternehmen wollen keine schlechtere Eigenkapitalquote. Sie wollen nicht in dieselbe Falle tappen wie die Banken.
Krisen-Vorsorge: Deutscher Mittelstand hortet 87 Milliarden Euro


Durch unterschiedliche Maßnahmen könnten 87 Milliarden bisher ruhender Kapitalreserven in arbeitendes Kapital umgewandelt werden. Für diese Studie untersuchte die Unternehmensberatung Roland Berger 2.700 Unternehmen im Zeitraum 2010 bis 2012.

Aufgrund guter Konjunkturausblicke würden mittelständische Unternehmen im Jahr 2014 mehr investieren, heißt es in der Studie. Das größere Investitionsvolumen führe zu einem steigenden Kapitalbedarf. Zusätzlich belasteten noch ausstehende Refinanzierungen aus der Zeit der Finanzkrise die Unternehmen. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Studie eine Optimierung der Verwaltung.

Als Hauptproblem bezeichnet die Studie die lange Kapitalbindungsdauer – insbesondere in der Bekleidungsindustrie: Hohe Lagerbestände und suboptimales Inventarmanagement führten zum Anwachsen inaktiver Vermögen. Die Umfrage ergab, dass 44 Prozent des Potenzials an Liquidität durch den Abbau von Vorräten freigesetzt werden könnten, gefolgt von verbessertem Kundenforderungsmanagement (35%) und verbesserten Konditionen bei Lieferantenverbindlichkeiten (21%).

„Um das künftige Wachstum nicht durch fehlende Liquidität zu gefährden, bedarf es einer gezielten Optimierung des Working Capital Management. So könnte der deutsche Mittelstand eine Liquidität von 87 Milliarden Euro freisetzen“, so Sascha Haghani, Leiter des Kompetenzzentrums „Restructuring & Corporate Finance“.

Nicht nur die Innenfinanzierung, sondern auch der Erwerb von Finanzhilfen auf dem Kapitalmarkt fällt finanziell effizient verwalteten Unternehmen leichter. „Profitablere Firmen bekommen am Kapitalmarkt leichter Zugang zu Working Capital-Finanzierungen“, sagt Haghani. Allerdings würden solche Firmen ihrerseits dazu verleitet, sich stärker über Fremdkapital zu finanzieren und die Reduktion von Kapitalbindung zu vernachlässigen.

Außerdem sieht die Studie einen Zusammenhang zwischen schwacher Bonität und hoher Kapitalbindung: Je schlechter die Bonität, desto länger die Zeiträume für die Begleichung von Lieferantenverbindlichkeiten. „Vor allem Unternehmen mit geringer Bonität müssen ihr Lagermanagement drastisch verbessern, da hier am meisten Liquidität freigesetzt werden kann“, so Michael Bretz, Leiter der Wirtschaftsforschung des Inkasso-Unternehmens Creditreform.

Die betroffenen Unternehmen sind sich dieses Potenzials offensichtlich bewusst: 55 Prozent der befragten Körperschaften planen Optimierung bei Vorräten, 46 Prozent beim Kundenforderungsmanagement und 45 Prozent bei der Bedienung von Lieferantenverbindlichkeiten.

Für Unternehmen gilt jedoch, den Fehler zu vermeiden, den die Banken vorgemacht haben. Durch niedrige Eigenkapitalquoten sind sie anfällig für Liquiditätsengpässe. Unternehmen, die eine solide Rücklagenverwaltung und optimierte Finanzprozesse aufweisen, sind aber nicht einmal auf Banken angewiesen.

Immer mehr Mittelständler finanzieren ihre Investitionen selbst und scheuen vor der Aufnahme von Krediten zurück.



DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum vom Virus betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen bevorstehenden Abschwung handeln.

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller