Politik

Zypern: Morddrohungen gegen Präsident und Zentralbanker

Lesezeit: 1 min
05.04.2013 14:41
In einem Brief drohen Unbekannte Anastasiades und dem Gouverneur der zypriotischen Zentralbank mit dem Tod. „Wir bluffen nicht“, heißt es darin. Auch Übergriffe auf die Enkel und Kinder der beiden wurden angekündigt. “ Absender ist eine „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben“.
Zypern: Morddrohungen gegen Präsident und Zentralbanker

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Diskussion um die Zwangsabgabe im Fall der zypriotischen Bankguthaben hat eine radikale Wendung genommen. Der zypriotischen Zeitung Politis wurde ein anonymer Brief zugespielt. Der Brief enthält Morddrohungen und ist an den Präsidenten Nicos Anastasiades und den Chef der Zentralbank des Landes Panicos Dimitriades adressiert.

Gegen Kinder und Enkel des Präsidenten

„Wir warnen Euch und bluffen nicht“, zitiert die zypriotische Zeitung aus dem Brief. „Wir werden bei Euren Enkeln anfangen, dann nehmen wir uns Eure Kinder vor und heben uns Euch für den Schluss auf.“ So „werdet ihr den Schmerz genauso spüren wie wir“, heißt es weiter. „Wenn Ihr nicht sofort die Haircut auf die Einlagen stoppt, wird der Preis, den Ihr zahlen werdet, sehr hoch sein“.

Unterschrieben wurde der Brief mit: „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod“. Die Zeitung Politis hat mittlerweile den Brief an die Kriminalpolizei in Nikosia weitergegeben. Politis zufolge beherrschen der oder die Urheber des Briefes die griechische Sprache sehr gut.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...