Finanzen

Nach China-Absturz: Börsen weltweit unter Druck

Lesezeit: 1 min
24.06.2013 14:57
Am Montag fielen chinesische Aktien um 5,3 Prozent. Es ist der niedrigste Kurs seit Anfang 2009. Vor allem Bankaktien brachen ein. Hintergrund sind Sorgen über das Bankensystem des Landes.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Staatsanleihen, Aktien und Rohstoffe stehen an den Börsen der Welt erneut unter Druck. Chinesische Aktien waren massiv eingebrochen.

Der Shanghaier Aktienindex brach am Montag um 5,3 Prozent ein und schloss mit 1.963 Punkten. Das ist der niedrigste Schlussstand seit Januar 2009. Seit Jahresbeginn hat der Index 12,5 Prozent verloren.

Die chinesische Zentralbank hatte zuvor versucht, Klarheit im Interbankenmarkt zu schaffen.Dort waren die Zinssätze in der vergangenen Woche explodiert. Die Rating-Agentur Fitch warnte vor dem Crash (mehr hier).

Am schlimmsten waren die mittelgroßen Banken von den Kursverlusten betroffen. Der Shanghaier Finanzindex verlor 7,4 Prozent. Auch die vier großen staatlichen Banken mussten deutliche Verluste hinnehmen, darunter die Bank of China, die letzte Woche mit Gerüchten über ihre Pleite zu tun hatte (mehr hier).

Neben den chinesischen Indizes fiel auch der japanische Nikkei (-1,3%). Der Dax lag am Montagnachmittag 1,4 Prozent im Minus. Die Rohstoffpreise gingen am Montag ebenfalls weiter zurück. Kupfer ist so billig wie seit Mitte 2010 nicht mehr. Auch Gold und Silber gaben erneut nach.

Zugleich legten die Zinsen für Staatsanleihen weltweit deutlich zu. So stiegen etwa die Zinsen für fünfjährige US-Staatsanleihen um 0,12 Prozentpunkte auf nunmehr 1,55 Prozent. Noch Anfang Mai lag der entsprechende Zinssatz bei 0,7 Prozent. Er hat sich seitdem mehr als verdoppelt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), praktisch die Zentralbank der Zentralbanken, hatte die großen Zentralbanken der Welt am Wochenende scharf kritisiert. Die BIZ sagte, dass die Zentralbanken einen Ausstieg aus ihren verfehlten Strategien finden müssten:

„Monetäre Anreize [Geldschwemme] allein können keine Antwort sein, da die Wurzel des Problems nicht monetär ist. Die Zentralbanken müssen daher eine Rückkehr zu einer stabilisierenden Rolle bewerkstelligen. Sie müssen zulassen, dass andere den harten, aber notwendigen Prozess der Anpassung durchlaufen.“


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...

DWN
Finanzen
Finanzen Gehaltsvergleich Deutschland: Angestellter, freier Mitarbeiter, öffentlicher Dienst - so viel verdienen sie!
18.07.2024

In Deutschland haben die Arbeitskosten bedeutend zugenommen. Im Jahr 2023 stiegen die Kosten um 5 Prozent an. Dies wirft wichtige Fragen...

DWN
Politik
Politik Baustart verzögert sich: Zukunftszentrum in Halle an der Saale erst 2030
18.07.2024

Umbrüche verlangen den Menschen viel ab – in Halle an der Saale soll eine neue Institution die Leistungen der deutschen Vereinigung...

DWN
Politik
Politik Konnte mit Rede überzeugen: Europaparlament stimmt zweiter Amtszeit Ursula von der Leyens zu
18.07.2024

Ursula von der Leyen hat es geschafft. Die CDU-Politikerin hat die Rückendeckung des Europaparlaments für weitere fünf Jahre an der...

DWN
Politik
Politik Nach Trunkenheitsfahrt: CDU gibt Rückendeckung für Landeschef Jan Redmann
18.07.2024

Der Brandenburger CDU-Spitzenkandidat fährt betrunken E-Scooter und wird von der Plizei kontrolliert. Nach scharfer Kritik von seinen...

DWN
Immobilien
Immobilien Unesco-Sitzung in Neu-Delhi: Deutschland hofft auf Welterbe in Schwerin und Herrnhut
18.07.2024

Die Entscheidungen über neue Welterbetitel stehen an. Auch zwei deutsche Orte hoffen auf die Auszeichnung der Unesco.

DWN
Technologie
Technologie Automobil-Industrie: Mehr als jede zweite Firma plant Stellenabbau
18.07.2024

Der Umbruch in der deutschen Automobil-Industrie ist in vollem Gange. Jetzt geht es allmählich an den Jobabbau in den deutschen...