Politik

Dr. Christian Blex (AfD)

Lesezeit: 1 min
16.09.2013 23:01
Dr. Christian Blex (Alternative für Deutschland) ist Direktkandidat für den Wahlkreis 130 Warendorf.
Dr. Christian Blex (AfD)

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?

Ich bin ebenso wie meine Partei, die Alternative für Deutschland, ganz klar für die Rückgabe von Souveränität an die einzelnen Nationalstaaten. Den von den Altparteien eingeschlagenen Weg hin zu einem EU-Zentralstaat lehne ich entscheiden ab. Im Gegenteil, die Brüsseler Bürokratie ist abzubauen. Nur so lassen sich Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Transparenz in Europa erhalten bzw. wiederherstellen.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?

Auf keinen Fall darf es eine gemeinsame Haftung für die Schulden der anderen Länder geben!

Jeder Nationalstaat darf ausschließlich für seine eigenen Schulden haften. Etwas anderes ist gegenüber den Bürgern unser Länder überhaupt nicht zu verantworten!

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?

Eine gute Idee, aber wie sollte das umgesetzt werden? Durch andere Behörden?

Allerdings spreche ich mich dafür aus, dass Politiker, die offensichtlich gegen Ihren Amtseid und gegen geltende Verträge verstoßen nachträglich zur Rechenschaft gezogen werden können!

Da unsere Bundesregierung gerade mit der sogenannten "Eurorettung" die massivste Verschwendung von Steuergeldern betreibt, empfehle ich als effektive Sofortmaßnahme die Wahl der Alternative für Deutschland im September!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik EU anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...