OECD: Ungleiche Verteilung der Vermögen kann soziale Unruhen auslösen

Die ungleiche Verteilung der Vermögen auf der Welt ist nicht das Ergebnis eines fairen Wettstreits der Tüchtigen. Die Super-Reichen werden immer reicher, weil die Zentralbanken in gigantischem Ausmaß Geld in die Märkte gepumpt haben. Die Finanzindustrie hat den ersten Zugriff - und reicht die Profite an eine kleine Finanz-Elite weiter. Wird dieser Prozess nicht gestoppt, drohen soziale Unruhen - auch in Europa.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bereits in der dritten Woche auf der Spiegel-Bestseller-Liste: Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier. (Foto: DWN)

Bereits in der dritten Woche auf der Spiegel-Bestseller-Liste: Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier. (Foto: DWN)

Im Interview mit Georg Hodolitsch vom Münchner FinanzBuch-Verlag erklärt der Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, Michael Maier, dass die aktuelle Umverteilung von unten nach oben eine massive Bedrohung für das friedliche Zusammenleben auch in den Gesellschaften des Westens darstellt (Video am Beginn des Artikels). Das ungezügelte Drucken von wertlosem Geld führt zur Ausbeutung der Ressourcen. Zwangsläufig endet dieser Prozess, wenn er nicht rechtzeitig gestoppt werden kann, in der Auflösung einer auf ethischen Werten beruhenden, menschlichen Kultur und der Zerstörung von Natur und Umwelt.

Maier hat die Zusammenhänge in seinem Buch „Die Plünderung der Welt“ beschrieben. Er vertritt die Auffassung, dass sich immer neue, supranationale Institutionen bilden, die alle politischen Verantwortlichkeiten verwischen. Die Bürger verstehen die Gesetze nicht mehr, werden jedoch gezwungen, unverständliche und als ungerecht empfundene Regeln zu befolgen. Zugleich entzieht sich ein scheinbar immer komplexeres Finanz-System jeder Kontrolle der Bürger: Ob die Staaten sich an die Gesetze halten, ist nicht mehr zweifelsfrei festzustellen.

Ein solches außerparlamentarisches Regime provoziert jedoch zwangsläufig außerparlamentarischen Widerstand. Die sozialen Unruhen in den europäischen Südstaaten zeigen dies ebenso wie das Entstehen von radikalen politischen Parteien.

Maier plädiert für radikal-demokratischen und kreativen Widerstand gegen dieses System.

Das Buch hat es auf Anhieb auf die Bestseller-Listen des Manager Magazins und des Spiegel geschafft: Im neuen Manager-Magazin ist das Buch bereits auf Platz 4 aufgestiegen. In der neue Spiegel-Bestseller-Liste machte das Buch einen Sprung von zehn Plätzen und rangiert nun auf Platz 39.

Auch der renommierte Finanz-Blog Zerohedge beschäftigt sich mit einem vielgelesenen Beitrag mit Maiers Bestseller: Dem Ökonomen Marin Armstrong sind Maiers Positionen allerdings „zu links“. Maier gehe, wie der Franzose Thomas Piketty davon aus, dass eine Umverteilung von den Super-Reichen zur Mittelschicht gerechter machen würde. Armstrong ist der Auffassung, dass jeder seines Glückes Schmied sei und die Super-Reichen nicht für den Erfolg ihrer Investments bestraft werden dürfen. Er kritisiert daher auch die OECD, die erst kürzlich auf die Entwicklung ähnlich reagiert habe wie Maier und Piketty: Es  gäbe in Deutschland ein Lumpenproletariat, als Folge einer Konzentration des Reichtums bei wenigen. Nur eine gerechtere Verteilung des Reichtums der Erde könne verhindern, dass es zu sozialen Unruhen kommt.

Doch anders als von Armstrong behauptet, will Maier dazu nicht die Steuern erhöhen – sondern die Staaten dazu bringen, von ihrer verantwortungslosen Schuldenpolitik zu lassen. Er bringt in dem Buch umfangreiche Vorschläge, wie eine solche gesellschaftliche Veränderung relativ einfach zu erreichen sei.

Ein interessante Rezension des Buches hat die Wochenzeitung Der Freitag verfasst. Auch die Ökonomenblog befasst sich mit den Thesen des Buchs.

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier.

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier.

Michael Maier
Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen 288 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag 19,99 € (D), 20,60 € (A)
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-853-2
FinanzBuch Verlag, München 2014

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich. Beim Verlag kann es hier bestellt werden.

Das Buch ist bei Amazon erhältlich – hier.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick