Finanzen

Portugals Präsident: Zypern-Zwangsabgabe ist „sehr gefährlich“

Lesezeit: 1 min
18.03.2013 21:34
Der portugiesische Präsident Anibal Cavaco Silva hat deutliche Worte für die Zwangs-Abgabe für die Sparer in Zypern gefunden: Europa gehe einen sehr gefährlichen Weg. Er habe manchmal den Eindruck, der „Verstand sei anderswohin ausgewandert“.
Portugals Präsident: Zypern-Zwangsabgabe ist „sehr gefährlich“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Portugal  
EZB  
Zypern  
Euro  

Nervosität in Portugal: Präsident Anibal Cavaco sagte im TV-Sender SIC, dass Europa einen gefährlichen Weg gehe. „Manchmal denke ich, der gesunde Menschenverstand ist anderswohin ausgewandert.“ Cavaco Silva, dessen Land selbst mit den Folgen eines 78 Milliarden Euro Bailouts zu kämpfen hat, sagte: „Es steht in allen Lehrbüchern: Wenn es einen Mangel an Vertrauen im Bankensystem gibt, dann gibt es kein Land oder kaum ein Land, das dem entkommen kann. Vertrauen ist einer der Grundpfeiler des Finanz-Systems.“

Der Draghi-Mann in Portugal beeilte sich gleich, die Aussage seines des Präsidenten zu relativieren. Carlos Costa, portugiesischer Notenbank-Präsident und Mitglied des EZB-Direktoriums, sagte, die Zwangsabgabe werde in keinem europäischen Land wiederholt, auch nicht in Portugal: „Unsere Konto-Inhaber können sich entspannen, und sicher und zuversichtlich fühlen.“

Auch Angela Merkels Sprecher (hier) und die deutsche Bundesregierung (hier) versicherten ihren Landsleuten, dass der Fall-Zypern mit Deutschland nichts zu tun habe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.