Politik

Nach Boston: Gift-Brief auch bei Obama abgefangen

Lesezeit: 1 min
17.04.2013 18:06
Das Weiße Haus fand einen Brief mit einer „verdächtigen Substanz“. Der Brief war an den US-Präsidenten Obama adressiert und ging am gleichen Tag ein, wie der Giftbrief an Senator Wicker. Beide Briefe wurden positiv auf das Gift Rizin getestet.
Nach Boston: Gift-Brief auch bei Obama abgefangen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Tag nach dem Bombenanschlag von Boston wurde in den USA ein vergifteter Brief an den US-Senator Wicker abgefangen (hier). Wie der Sprecher des Secret Service, Brian Leary mitteilte, gab es jedoch einen weiteren vergifteten Brief, der gefunden wurde. „Ein Brief mit einer verdächtigen Substanz, der an den Präsidenten adressiert war, wurde von der Prüfstelle entdeckt“, zitiert CNN den Sprecher. Der Sercret Service, das FBI und die Polizei Washington hätten bereits die Ermittlungen aufgenommen. Beide Briefe enthielten das hochgiftige Rizin, mit dem bereits versucht wurde, den bulgarischen Dissidenten Markov zu töten. Der Brief an Obama war am Dienstag gefunden worden.

Im Büro des Senators Richard Shelby, das sich im Russel Senate Bürogebäude befindet, wurde ebenfalls ein verdächtiger Brief gefunden. Darüber hinaus wurde unterdessen zudem das erste Stockwerk des Hart Senate Office Building von der Washingtoner Polizei evakuiert. Es ist das größte der drei Bürogebäude des US-Senats. Hier wurde ein verdächtiges Paket gefunden, so CNN. Die Menschen in den anderen Stockwerken wurden aufgefordert, ihre Büros nicht zu  verlassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...