Finanzen

Bundesbank: EZB gefährdet mit Zins-Politik die Vermögen in Europa

Lesezeit: 1 min
04.02.2013 21:59
Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel attackiert die EZB: Durch die niedrigen Zinsen sei es dem Anleger in Europa faktisch nicht mehr möglich, den Wert seines Vermögens zu erhalten. Von einer Vermehrung des Vermögens könne überhaupt keine Rede mehr sein.
Bundesbank: EZB gefährdet mit Zins-Politik die Vermögen in Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Joachim Nagel, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, sprach am Montag über die Folgen der Schuldenkrise für den privaten Anleger.  Diesem falle es „im bestehenden Niedrigzinsumfeld“ schwer, „den Realwert seines Vermögens zu erhalten, geschweige denn zu steigern“, so der Bundesbanker. Als Ursache identifiziert Nagel „die sehr expansive Geldpolitik der großen Zentralbanken“ (Ex-EZB-Chef Trichet gibt ihm Recht - hier).

In diesem Zusammenhang sagte er, dass sich die Situation an den europäischen Finanzmärkten „deutlich entspannt“ habe. Insbesondere in Südeuropa sieht Nagel eine deutliche Entspannung - und schwenkt damit auf den Kurs von Mario Draghi ein, der seit Monaten betont, dass die Lage in seinem Heimatland Italien durchaus erfreulich sei. Nagel konkret: „Die Renditen italienischer und spanischer Staatsanleihen sanken wieder auf ein Niveau, das sie zuletzt Ende 2010 erreicht hatten“, sagte Nagel.

Eine besondere Halbwertszeit hatten Nagels Aussagen indes nicht. Denn die Realität auf den europäischen Märkten hat den Bundesbanker bereits am Tag seiner Rede eingeholt: Die Zinsen für spanische und italienische Staatsanleihen stiegen am Montag wieder deutlich an (mehr hier).

Auch Nagels Beurteilung der Aktienmärkte wurden von den Entwicklungen des Tages konterkariert: „Auch andere Indikatoren wie etwa die Aktienkurse [in Spanien und Italien] signalisieren derzeit eine deutliche Entspannung.“ Die Börsen in Mailand und Madrid taten Nagel jedoch nicht den Gefallen, um den er sie gebeten hatte: Italien sackte um 4,5 Prozent, Spanien um fast 4 Prozent ab (hier). Immer mehr Investoren befürchten wegen der massiven Geldschwemme bereits einen Crash (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in die Einsamkeit
26.09.2023

Wirtschafts- und Energiepolitik, Migration, Außenpolitik – die Liste der Themen wird immer länger, bei denen die Grünen mit ihren...

DWN
Politik
Politik KfW-Studie: Mittelstand kommt mit teurer Energie gut klar
27.09.2023

Der deutsche Mittelstand hat die hohen Energiepreise gut verkraftet, so eine Studie der staatlichen Förderbank KfW. Die Unternehmen heizen...

DWN
Immobilien
Immobilien Mehrheit der Immobilienbesitzer verweigert Klima-Sanierung
27.09.2023

Die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland planen einer Umfrage zufolge in nächster Zeit keine Sanierungsmaßnahmen wie den Einbau...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN Marktreport: Rohstoffmärkte ziehen die Handbremse an
26.09.2023

Die anhaltende Dollar-Rally streut den Rohstoffbullen zunehmend Sand ins Getriebe. Auch die jüngste Zinserhöhungspause der US-Notenbank...

DWN
Politik
Politik Polen könnte Auslieferung von SS-Veteran aus Kanada beantragen
26.09.2023

Ein polnischer Minister beantragt die Auslieferung des SS-Veteranen, der im Parlament von Kanada mit stehendem Applaus für seinen Einsatz...

DWN
Politik
Politik Grüne verteidigen deutsche Zahlungen an Seenotretter in Italien
26.09.2023

Italiens hatte kritisiert, dass die Bundesregierung Nichtregierungsorganisationen finanziert, die "irreguläre Migranten" nach Italien...

DWN
Politik
Politik Deutschland blockiert Asyl-Kompromiss in der EU
26.09.2023

Die anderen EU-Staaten verlieren langsam die Geduld mit Deutschland, weil die Bundesregierung einen Kompromiss in der Asylpolitik...

DWN
Politik
Politik Bund muss deutlich weniger Schulden machen
26.09.2023

Der Bund muss sich im vierten Quartal 31 Milliarden Euro weniger am Finanzmarkt leihen, als bisher geplant. Grund sind die niedrigeren...