Finanzen

Staatsanleihen: Italien muss höhere Zinsen zahlen

Lesezeit: 1 min
13.03.2013 13:46
Am Bond Markt hat Italien bald Spanien eingeholt - in einem unerfreulichen Sinn: Die Auktion von langfristigen Staatsanleihen am Mittwoch zeigte, dass die Märkte sehr nervös sind.
Staatsanleihen: Italien muss höhere Zinsen zahlen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Italien konnte am Mittwoch zwar bei guter nachfrage zehnjährige Staatsanleihen verkaufen. Die Zinssätze stiegen jedoch: So liegt der Satz für 10jährige Papier nun bei 4,67 Prozent. Damit nähert sich Italien Spanien an: Die Spanier liegen bei 4,72 Prozent. Beobachter erwarten, dass die Zinssätze weiter nach oben gehen werden, weil in Italien immer noch keine Klarheit über den künftigen Kurs besteht.

Bei den Zinssätzen ist zu berücksichtigen, dass im Moment mit Hilfe des EZB massiv manipuliert wird. So dürften auch am Mittwoch wieder vor allem die italienischen Banken gekauft haben. Die EZB hatte die Banken erst kürzlich mit neuer Liquidität versorgt.

Das Interesse der Käufer rührt jedoch auch daher, dass es angesichts der Nullzins-Politik der Zentralbanken wenig attraktive Investments gibt. 4,67 Prozent sind da schon ein Wort - wenn man davon ausgeht, dass die Euro-Zone in zehn Jahre noch so aussieht wie heute. Dies scheint die Haltung der meisten Investoren zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Politik
Politik Russland liefert Rekordmengen Gas über TurkStream nach Europa
29.11.2023

Über TurkStream fließen derzeit Rekordmengen Gas nach Europa. Doch die militärischen Angriffe auf die Pipeline halten an. Zudem macht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation fällt deutlich, aber Ökonomen warnen vor Jahresende
29.11.2023

Die Inflation ist im November überraschend stark gefallen, auf den niedrigsten Wert seit Juni 2021. Doch für Dezember erwarten Ökonomen...

DWN
Politik
Politik Scholz im Bundestag: Eine Erklärung, die nichts erklärt
28.11.2023

Die mit großer Spannung erwartete Regierungserklärung enttäuschte. Weder erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, wie es zu dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Haushaltskrise: OECD empfiehlt Ende der Rente mit 63
29.11.2023

Die OECD prognostiziert, dass die Wirtschaft in Deutschland 2024 deutlich langsamer wächst als in den anderen Staaten. Wegen der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zeichen der Zuversicht: Die Renaissance der Zinshäuser
29.11.2023

Die Häuser wurden einst vor allem von gut situierten Privatinvestoren errichtet und galten als Kapitalanlage des wohlhabenden Bürgertums....

DWN
Finanzen
Finanzen Sinkende Inflation treibt Dax auf höchsten Stand seit Juli
29.11.2023

Der Dax hat die Marke von 16.000 Punkten überwunden und notiert auf dem höchsten Stand seit vier Monaten. Hintergrund ist der anhaltende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation gebannt? Reallöhne steigen, Importpreise fallen
29.11.2023

Die Reallöhne in Deutschland sind wegen der sinkenden Inflation zuletzt wieder gestiegen. Zudem verzeichnen die Importpreise einen starken...

DWN
Finanzen
Finanzen Buffett-Weggefährte Charlie Munger mit 99 Jahren gestorben
29.11.2023

Während Warren Buffett als Investoren-Legende weltbekannt ist, gab sich Charlie Munger über Jahrzehnte zufrieden damit, seine rechte Hand...