Finanzen

Wegen Täuschung: Tausende Anleger verklagen Royal Bank of Scotland

Lesezeit: 1 min
03.04.2013 19:42
Die über 12.000 Kläger fordern von der teilweise verstaatlichten RBS eine Entschädigung in Höhe von 4,7 Milliarden Euro. Sie werfen der Bank und dem Vorstand vor, die Investoren bei der Ausgabe von Bankanteilen nicht über die desolate Finanzsituation der Bank unterrichtet zu haben.
Wegen Täuschung: Tausende Anleger verklagen Royal Bank of Scotland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf die teilverstaatlichte Royal Bank of Scotland kommt nun Rechtsstreit in Milliardenhöhe zu. Mehr als 12.000 private und 100 institutionelle Anleger haben gegen die Bank, den ehemaligen Vorstandschef Fred Goodwin und drei weitere Vorstandsmitglieder verklagt. Die Kläger werfen der Bank, Goodwin und den Vorstandsmitgliedern vor, sie bei der Emission von Bankanteilen im Jahr 2008 über die miserable Finanzsituation der Royal Bank of Scotland getäuscht zu haben.

Entschädigung in Milliardenhöhe gefordert

Die Gruppe der Kläger fordert vor Gericht eine Entschädigung in Höhe von vier Milliarden Pfund (4,7 Milliarden Euro).  Am Mittwoch reichten die Anleger die entsprechende Klage beim High Court in London ein. Insgesamt 12 Milliarden Euro sammelte die RBS im Juni 2008 mit der Emission von Anteilen in. Im Oktober musste der britische Staat die Bank vor dem aus retten. Dieser ist mit 80 Prozent an der Royal Bank of Scotland beteiligt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...