Politik

Analyst: Frankreich rutscht in eine tiefe Depression

Lesezeit: 2 min
10.04.2013 00:07
Frankreichs Mittelstand wird vom Staat unterdrückt. Die exzessive Politik der öffentlichen Hand führt in eine Depression. Der aufgeblasene Staatsapparat ist träge und kann den Abwärtstrend nicht mehr stoppen.
Analyst: Frankreich rutscht in eine tiefe Depression

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Frankreich wächst der öffentliche Sektor schneller als die Privatwirtschaft (siehe Grafik 1). Seit 1987 plündert der Staat die Unternehmen und lähmt dadurch die Wirtschaft. Frankreich ist bereits am Rande einer Depression. „Die staatlichen Eliten verabscheuen den privaten Sektor nicht nur, sie glauben auch an die hohe Berufung, den Unternehmen Geld zu stehlen und es den Staatsdienern zu geben“, schreibt GK-Research Analyst Charles Gave.

Die Franzosen sehen dem Verfall ihres Landes zu. Vor allem Regierungschef Hollande wird für das Fiasko verantwortlich gemacht. Seine Umfragewerte sind so tief wie noch bei keinem anderen Präsidenten, der erst seit einem Jahr im Amt ist (mehr hier). Die Arbeitslosigkeit steigt,die Regierung ist aber unfähig, den Arbeitsmarkt zu reformieren (hier). Der Präsident will lieber noch mehr Schulden machen, anstatt unpopuläre Reformen anzugehen.

Die Industrieproduktion und der Geschäftsklima-Index sind rückläufig. All Indikatoren weisen in Richtung Abgrund. Als Antwort auf alle Probleme hofft Hollande auf die Einführung seiner Mega-Steuer, die den Unternehmen noch mehr Liquidität entzieht und sogar die Fußball-Profis nicht verschont (hier). Firmen sollen einen Steuersatz von bis zu 75 Prozent zahlen (hier). Eine Pleitewelle bei den Unternehmen ist dadurch vorprogrammiert. Durch so eine Unternehmensfeindliche Politik kann die Wirtschaft Frankreich in Europa nicht bestehen.

Das ist der Hauptgrund, warum Frankreichs Wirtschaft sich auf absehbare Zeit nicht wieder erholen wird. Der erste große Abschwung kam mit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 (siehe Grafik 2). Nach einer dreijährigen Erholungsphase geht es jedoch seit 2011 wieder bergab. Gaves Berechnungen zufolge werde das französische BIP binnen sechs Monaten so schwach sein, dass es pro Jahr um etwa 1 Prozent schrumpfen werde.

Die Verantwortung schiebt Hollande jedoch weit von sich. Das von den Deutschen auferlegte Spardiktat werde dafür sorgen, dass es in Zukunft wieder mehr Neo-Nazis und Extremisten geben werde (hier).

Das mag als kurzfristige Ausrede ziehen. Tatsächlich ist Frankreich in einer schweren Krise und gefährdet ganz Europa. Denn die Kombination der einzelnen Faktoren ergibt einen tödlichen Cocktail.

Niemand will mehr ein Unternehmen gründen.

Die Arbeitslosigkeit stiegt.

Der Staat ist pleite.

Aus der Rezession wird eine Depression.

Die Banken haben massive Derivate-Bomben in ihren Kellern.

Mit dem Euro hat es nur insoweit zu tun, als die Franzosen ihre jahrzehntelange Praxis von Abwertung und Inflation nicht mehr fortsetzen können.

Durch die Korruptions-Affären ist die Regierung so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie auch in Brüssel keine Alternativen zum deutschen Sparkurs durchfechten kann.

In Paris drohen italienische Verhältnisse.

Allerdings ohne einen französischen Beppe Grillo.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...