Finanzen

Weidmann spricht von Zins-Senkung: Euro bricht ein

Lesezeit: 1 min
17.04.2013 17:44
Der Chef der Deutschen Bundesbank sagte, die EZB könnte den Leitzins senken. Dies werde allerdings die wirtschaftliche Lage der Eurozone auch nicht verbessern, sondern lediglich die Symptome der Krise bekämpfen, so Weidmann. Daraufhin brach der Euro ein.
Weidmann spricht von Zins-Senkung: Euro bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch zeigt Bundesbank-Chef Jens Weidmann, welche Wirkung bloße Äußerungen von Zentralbankern haben können. Er sagte in einem Interview mit dem WSJ, dass die Europäische Zentralbank den Leitzins senken könnte. Kurz nach der Veröffentlichung fiel der Kurs des Euro zum Dollar deutlich.

Weidmann warnte, die Senkung des Leitzinses werde die wirtschaftliche Lage in der Eurozone nicht verbessern. Einigen seiner Zentralbank-Kollegen sei dies zwar nicht klar, doch mit Geldpolitik könne man nur die Symptome der Krise bekämpfen. Zudem habe Geldpolitik Nebenwirkungen. „Die Überwindung der Krise und ihrer Auswirkungen wird eine Herausforderung für das kommende Jahrzehnt sein“, so Weidmann.

Zudem verteidigte Weidmann den Zypern-Bailout: „Der Fall Zypern hat gezeigt, dass es möglich ist, Banken abzuwickeln.“ Der Haircut sei allerdings keine Blaupause für andere Staaten, so Weidmann. Der Chef der Deutschen Bundesbank hatte kürzlich eingeräumt, dass auch Bank-Guthaben unter 100.000 Euro im schlimmsten Fall nicht sicher sind (mehr hier).

Die EZB hatte den Leitzins Anfang April auf dem historischen Tief von 0,75 Prozent belassen (mehr hier). Seitdem ist der Euro-Kurs allerdings deutlich gestiegen, da japanische Banken massiv italienische Staatsanleihen kaufen, so Zero Hedge. Weidmann warnt: „Die Ruhe, die wir derzeit sehen, könnte trügerisch sein.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.