Finanzen

Italien: Zahl der faulen Kredite steigt

Lesezeit: 1 min
29.04.2013 11:06
Die Zahl der faulen Kredite der italienischen Banken steigt. Sie werden in den kommenden Monaten zu massiven Problemen für die italienischen Banken führen.
Italien: Zahl der faulen Kredite steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen des Anstiegs der Arbeitslosigkeit in Italien seit Mitte 2011 ist die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken deutlich angestiegen. Nun droht ein Anstieg der faulen Kredite nach spanischem Vorbild, denn die Entwicklungen der Länder gleichen sich. In Spanien sind bereits 12 Prozent aller Kredite faule Kredite.

In Spanien begann der dramatische Anstieg der faulen Kredite schon im November 2006, als die Wirtschaft des Landes zu schwächeln begann. Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes verschlimmerte die Lage, was die Zahl der faulen Kredite in den Jahren 2007 und 2008 weiter steigen ließ. Seitdem sind die faulen Kredite auf Rekordhöhen gestiegen, wegen der Eurokrise und der Rekordarbeitslosigkeit (mehr hier).

Die Entwicklung in Italien hängt um 25 Monate hinter Spanien hinterher, setzte also erst im Dezember 2008 ein, so JPMorgan. Denn in Italien gab es bisher keinen Zusammenbruch des Immobilienmarktes. Und der massive Anstieg der Arbeitslosigkeit begann erst vor anderthalb Jahren. Daher wird die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken erst in den kommenden Monaten auf das spanische Niveau ansteigen.

Diese Entwicklung sollte dem neuen italienischen Regierungschef Enrico Letta Sorge bereiten. Doch seine Regierung will den Sparkurs beenden und wieder mehr Schulden machen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus unterstützt Lockdowns, universelles Grundeinkommen und die Agenda des Weltwirtschaftsforums

Papst Franziskus ist ein Unterstützer der Corona-Lockdowns. Scharfe Kritik übt er an Anti-Corona-Demos. Die Ansichten dieses Papstes...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...