Finanzen

Italien: Keine Einsparungen mehr in diesem Jahr

Lesezeit: 1 min
10.05.2013 08:53
Italiens Wirtschaftsminister hat sich ganz klar gegen weitere Kürzungen und Steuererhöhungen ausgesprochen. Erst im nächsten Jahr wolle er sich mit dem Defizit beschäftigen, sagte Saccomanni. Italien will keine Sparpolitik, sondern Wachstum.
Italien: Keine Einsparungen mehr in diesem Jahr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Keine weiteren Einsparungen und keine höheren Steuern in diesem Jahr, machte der der neue Wirtschaftsminister Saccomanni deutlich. Das Defizit-Ziel für 2014 werde auch noch einmal überarbeitet. Die neue italienische Regierung will nicht sparen, sie will Wachstumsimpulse aus der EU. Allein kann sich Italien nicht aus der Krise retten.

Er ist noch keine drei Wochen im Amt, da wird bereits klar, dass sich auch der neue italienische Wirtschaftsminister nicht auf die Fortsetzung der Sparpolitik einlassen will. Im Interview mit dem Fernsehsender La7 sagte Wirtschaftsminister Saccomanni am Donnerstag, dass es für dieses Jahr weder weitere Ausgabenkürzungen noch Steuererhöhungen geben werde. Diese seien nicht notwendig. Außerdem überlege die italienische Regierung, das Defizit-Ziel für 2014 zu überarbeiten, zitiert Il Secolo XiX den Wirtschaftsminister. Außerdem betonte er, dass Italien nicht am Rande eines Bankrott stehe, so wie es Beppe Grillo angab (hier).

In diesem Jahr wolle Italien eine Neuverschuldung in Höhe von 2,9 Prozent der Wirtschaftsleistung anpeilen. 2014 soll diese bei 1,8 Prozent liegen, so Wirtschaftsminister Saccomanni. Sein Land wolle Europa hin zu einer Strategie führen, die sich auf Wachstum konzentriere. Etwas Derartiges will auch der US-Finanzminister Lew erreichen. Denn auch sein Land ist vom Wachstum in der Eurozone abhängig (hier).

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...