Crash-Gefahr: Schweizer Regierung zwingt Banken zu Risiko-Abbau

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.02.2013 23:41
Wegen der steigenden Immobilienpreise fürchtet die Schweizer Regierung einen Crash und verlangt von den Banken eine höhere Eigenkapital-Quote. Die erste Großbank reagiert prompt: Die Credit Suisse verkauft Vermögenswerte in Höhe von schätzungsweise 590 Millionen Dollar.
Crash-Gefahr: Schweizer Regierung zwingt Banken zu Risiko-Abbau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Regierung hat bereits am Mittwoch verkünden lassen, den Finanzmarkt stabilisieren zu wollen. Die Immobilienpreise steigen in der Schweiz aufgrund der hohen Finanzzuflüsse kontinuierlich an. In Bern erkennt man offenbar die Gefahr, dass die Immobilienblase bald platzen könnte. Um das zu verhindern, sollen die Banken nun ihre Eigenkapitalquote um ein Prozent ihrer risikogewichteten Vermögenswerte erhöhen. Das Finanzsystem soll damit stabilisiert werden. Die Banken haben bis Ende September Zeit, um der Vorgabe der Regierung Folge zu leisten.

Der Hintergrund: Die Banken sollen dazu gezwungen werden, sich mit ausreichend Liquidität auszustatten, so dass im Fall eines Immobilien-Crashs keine Pleitewelle der Kreditunternehmen droht, wie nach dem Zusammenbruch der Lehman Brothers aus dem Jahr 2008 in den USA. Die US-amerikanische Immobilienblase gilt als Auslöser für die internationale Finanzkrise. Die daraufhin eingeleitete Bankenrettungs-Aktion in Europa hat dann schließlich sogar Griechenland und Irland in die Staatsschuldenfalle getrieben.

Die gesetzlich vorgeschriebene Kapitalisierung der Schweizer Kreditinstitute ist offenbar für mindestens eine Bank dringend notwendig: Noch am gleichen Tag wurde bekannt, dass die zweitgrößte Schweizer Bank, die Credit Suisse, ihren Anteil der Wertpapiere am ersten Fonds von Global Infrastructure Partners an die Firma Lexington Partners Inc. verkaufen will. Einem Bericht von Bloomberg zufolge könnte Credit Suisse sich somit auf einen Schlag Eigenkapital in Höhe von 590 Millionen Euro verschaffen.

Credit Suisse hat bislang keine offizielle Stellungnahme zu diesem Mega-Deal verkünden lassen. Aus dem Umfeld der Bank heißt es jedoch ungenannten Quellen zufolge, das Geschäft könne bis Ende März des laufenden Jahres abgeschlossen werden. Auch Rebecca John von Lexington Partners wollte die Transaktion jedoch noch nicht offiziell bestätigen.

Der freiwillige und schnelle Verkauf der Global Infrastructure lässt vermuten, dass nicht nur die Regierung, sondern auch der Bankensektor, von der Dringlichkeit einer Aufstockung seiner finanziellen Rücklagen überzeugt ist. Wie viele Risikopapiere die Credit Suisse hält und wie tief die Bank in das Immobiliengeschäft der Schweiz verwickelt ist, ist nicht bekannt. Klar ist jedoch: Mehr Eigenkapital heißt weniger Investitionsvolumen und weniger Rendite. Angesichts der Rahmenbedingungen scheint Schadensbegrenzung bei der Credit Suisse momentan Vorrang vor Gewinnmaximierung zu haben.

Die Preise für Immobilien sind einem Bericht von Dealbook zufolge in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres auf den sechsfachen Wert des jährlichen Durchschnittseinkommens gestiegen. Zum Vergleich: Noch im Jahr 2000 waren die Immobilienpreise nur viermal so teuer, wie das Durchschnitts-Jahreseinkommen der Schweizer. Auf der Suche nach vermeintlich sicheren Geldanlagen sind Käufer jedoch trotzdem dazu bereit, höhere Hypotheken aufzunehmen. Das steigert Insolvenzrisiko von Privatpersonen und Unternehmen, die letztlich auch die Banken in Mitleidenschaft ziehen würde.

„Der anhaltende Anstieg der Hypothekenschulden und das Anwachsen der Preise für Wohneigentum haben ein Ungleichgewicht ausgelöst, das ein bedeutendes Risiko für den Finanzsektor und die Wirtschaft“ in der Schweiz darstelle, heißt es in einer Stellungnahme der Regierung. Die Hypothekenschulden steigen schneller als die Wirtschaft wächst. Daher will auch die UBS ihr Grundkapital aufstocken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Imker verzeichnen nur mittelmäßige Ernte

Deutschlands Imker haben dieses Jahr mit 34 Kilo Honig pro Volk nur eine mittelmäßige Honigernte einholen können.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zuviel Bitcoin-Mining: Im Iran ist die Energie-Versorgung gefährdet

Die iranische Wirtschaft liegt am Boden – jetzt setzt sie auf Bitcoin. Doch das stellt ein großes Problem für die Energie-Versorgung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller