Deutschland

Störsender: Wird Dieter Hildebrandt der Beppe Grillo Deutschlands?

Lesezeit: 1 min
04.04.2013 00:44
Der Kabarettist Dieter Hildebrandt ärgert sich so sehr über den Euro-Wahn, dass er einen eigenen TV-Störsender gegen den Finanz-Kapitalismus eröffnet hat. Ob er als nächstes auch den Schritt in die Politik wagt, ist noch ungewiss. Die neue Anti-Euro-Partei sucht allerdings noch Promis. Mit Hildebrandt und Pelzig an der Spitze wäre die AfD mit einem Schlag mehrheitsfähig.
Störsender: Wird Dieter Hildebrandt der Beppe Grillo Deutschlands?

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Aktuell:

Draghi zu Haircuts: Sparer haben nichts zu befürchten

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Kabarettist Dieter Hildebrandt beginnt ein ernsthaftes politisches Engagement. Zu diesem Zweck hat er nun im Internet die Plattform Stoersender.tv gestartet. Dort will er in den kommenden Monaten Satire und Kabarett mit investigativem Journalismus verbinden. Die erste von 20 Folgen stellte er zu Ostern online.

„Der Euro ist heute die Nutte und die Banken sind die Zuhälter“, sagt Dieter Hildebrandt in der ersten Folge. Wolfgang Schäuble, Angela Merkel, Jörg Asmussen und viele andere bekommen darin ihr Fett weg. Verbunden ist der Spott mit ernsthaften Hintergünden und Interviews zu aktuellen politischen Themen, etwa der Banken-Regulierung.

Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben. Das nächste Thema ist die Liberalisierung des Wassersektors in Europa.

150.000 Euro durch Crowd-Funding

Hildebrandt hat Stoersender.tv vollständig über Crowd-Funding finanziert, wodurch insgesamt 150.000 Euro zusammengekommen sind. Die 20 Folgen können kostenlos gesehen werden. Premium-Mitglieder können die Sendung drei Tage vorher und in HD sehen. Dies kostet 66 Euro im Jahr.

Hildebrandt hat schon etwa 2.000 Abonnenten. Die Facebook-Page von Stoersender.tv hat schon mehr als 9.000 Likes.

Der Journalist Stefan Hanitzsch hat sowohl das Crowd-Funding als auch die Webseite für Hildebrandt organisiert, berichtet der Mediendienst kress. Zudem entwirft Hanitzsch Karikaturen, moderiert und führt Interviews.

Stoersender.tv wird auch von Monika Gruber, Ottfried Fischer, Urban Priol, Siggi Zimmerscheid, Erwin Pelzig und anderen Humoristen unterstützt. Sie alle verzichten auf eine Gage.

Ob Dieter Hildebrandt damit auf dem Weg ist, wie der Italiener Beppe Grillo die politische Landschaft aufzumischen, ist derzeit noch nicht abzusehen. Anders als Grillo wirkt Hildebrandt seriös und intellektuell - Fähigkeiten, die für einen Parteiführer nicht besonders förderlich sind.

Dennoch ist es erstaunlich, dass sich die Kaberettisten nun des Themas Euro-Zerfall so intensiv annehmen. In der Regel haben Kabarettisten meist die Nase im Wind und erkennen, wann ein Thema wirklich zu brennen beginnt.

Der Störsender wirkt in dieser Hinsicht wie die Unterhaltungs-Schiene der neuen Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland  (AfD). Vielleicht wird die Partei ja auf Hildebrandt und seine Freunde aufmerkam. Noch besteht die Partei vor allem aus Professoren und Denkern.

Eine Doppelspitze Hildebrandt (Europa-Politik) und Pelzig (Finanzen)  könnte die AfD jedenfalls mit einem Schlag mehrheitsfähig machen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...