Deutschland

Hoeneß: Ich will reinen Tisch machen

Lesezeit: 1 min
23.04.2013 13:44
Der Bayern-Manager hat sich nun doch entschieden, mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen. Hoeneß spricht von einem „schweren Fehler“, den er wieder gut machen wolle.
Hoeneß: Ich will reinen Tisch machen

Mehr zum Thema:  
Justiz >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Justiz  

Aktuell:

Uli Hoeneß: Bereits im März verhaftet und auf Kaution frei

Wie stark das Interesse an Uli Hoeneß Selbstanzeige ist, war auch am Montag bei der Pressekonferenz des FC Bayern München zum Champions-League-Spiel zu beobachten. Fragen zu Hoeneß wurden von Anfang an verboten und mit einem Abbruch der Pressekonferenz gedroht, falls dich Journalisten sich dem widersetzen würden.

Angesichts der Tatsache, dass Uli Hoeneß am Dienstag plant, beim Spiel des FC Bayern München im Stadion zu sein, hat er sich nun doch geäußert. Der Sport Bild sagte er:

Ich habe erkannt, dass ich einen schweren Fehler gemacht habe, den ich versuche mit der Selbstanzeige zumindest halbwegs wiedergutzumachen. Ich will reinen Tisch machen. Das Gesetz bietet ja diese Möglichkeit.

Erst am Montag hatte der Bayern-Manager gedroht, gegen verschiedenen Zeitung aufgrund ihrer Berichterstattung notfalls gerichtlich vorzugehen (hier). Seinen ehemaligen und derzeitigen Werbe-Partner ist der Umgang mit Hoeneß indes schnell zu heikel geworden. Sie haben sich von ihm distanziert, um gar nicht erst mit der Steuerhinterziehung des Bayern-Managers in Verbindung gebracht zu werden.


Mehr zum Thema:  
Justiz >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Zeitungsverlage mahnen von Politik zugesagte Hilfe an
22.04.2024

Der Medienwandel kostet Zeitungshäuser viel Kraft und Geld. Von der Politik fühlen sie sich dabei im Stich gelassen. Sie erinnern die...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...