Deutschland

Hoeneß: Ich will reinen Tisch machen

Lesezeit: 1 min
23.04.2013 13:44
Der Bayern-Manager hat sich nun doch entschieden, mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit zu gehen. Hoeneß spricht von einem „schweren Fehler“, den er wieder gut machen wolle.
Hoeneß: Ich will reinen Tisch machen

Mehr zum Thema:  
Justiz >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Justiz  

Aktuell:

Uli Hoeneß: Bereits im März verhaftet und auf Kaution frei

Wie stark das Interesse an Uli Hoeneß Selbstanzeige ist, war auch am Montag bei der Pressekonferenz des FC Bayern München zum Champions-League-Spiel zu beobachten. Fragen zu Hoeneß wurden von Anfang an verboten und mit einem Abbruch der Pressekonferenz gedroht, falls dich Journalisten sich dem widersetzen würden.

Angesichts der Tatsache, dass Uli Hoeneß am Dienstag plant, beim Spiel des FC Bayern München im Stadion zu sein, hat er sich nun doch geäußert. Der Sport Bild sagte er:

Ich habe erkannt, dass ich einen schweren Fehler gemacht habe, den ich versuche mit der Selbstanzeige zumindest halbwegs wiedergutzumachen. Ich will reinen Tisch machen. Das Gesetz bietet ja diese Möglichkeit.

Erst am Montag hatte der Bayern-Manager gedroht, gegen verschiedenen Zeitung aufgrund ihrer Berichterstattung notfalls gerichtlich vorzugehen (hier). Seinen ehemaligen und derzeitigen Werbe-Partner ist der Umgang mit Hoeneß indes schnell zu heikel geworden. Sie haben sich von ihm distanziert, um gar nicht erst mit der Steuerhinterziehung des Bayern-Managers in Verbindung gebracht zu werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Justiz >

DWN
Politik
Politik Nato-Staaten einig – Ukraine soll Mitglied werden
01.06.2023

Nato-Chef Stoltenberg gab am Donnerstag in Oslo bekannt, dass alle Mitgliedsstaaten sich darin einig seien, die Ukraine in das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues Liefergesetz aus Brüssel stranguliert deutsche Wirtschaft
01.06.2023

Was die Wirtschaft in Deutschland und insbesondere der Mittelstand befürchtet hatte, ist nun eingetreten: Das Europäische Parlament hat...

DWN
Politik
Politik Selenskyj fordert Patriot-Raketen und Kampfjets vom Westen
01.06.2023

Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert von seinen Verbündeten weitere militärische Unterstützung. Konkret benötige die Ukraine...

DWN
Technologie
Technologie Hollywood-Stars zittern – Macht KI sie bald arbeitslos?
01.06.2023

Der Umgang mit Künstlicher Intelligenz ist zentrales Thema bei Gagen-Verhandlungen in Hollywood. Denn Schauspieler könnten durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Garmischer Zugunglück: Beschädigte Betonschwellen verursachten den Unfall
01.06.2023

Fünf Menschen starben im Juni 2022 beim Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen, 78 wurden verletzt. Kurz vor dem Jahrestag liegt nun der...

DWN
Deutschland
Deutschland Urteil im Fall Lina E.: Linksextremisten kündigen bundesweite Randale an
01.06.2023

Die Studentin Lina E. wurde vom Oberlandesgericht Dresden wegen linksextremistischer Gewalttaten zu einer Haftstrafe von mehr als 5 Jahren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DIHK: Arbeitsmarkt für Absolventen der Höheren Berufsbildung „komplett leergefegt“
01.06.2023

Der Fachkräftemangel in Deutschland verschärft sich laut Deutscher Industrie- und Handelskammer (DIHK). Absolventen der Höheren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Afghanistan tritt Chinas Seidenstraße bei
31.05.2023

Afghanistan wird Teil der Seidenstraße. Das krisengeschüttelte Land birgt große wirtschaftliche und geostrategische Potenziale, aber...