Politik

Sozialisten und Technokraten übernehmen Italien

Lesezeit: 1 min
24.04.2013 13:49
Enrico Letta hat vom italienischen Präsidenten das Mandat zur Regierungsbildung erhalten. Er soll nun eine breite Koalition bilden. Wieder werden Technokraten in der Regierung sitzen.
Sozialisten und Technokraten übernehmen Italien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Der stellvertretende Chef der Mitte-Links-Partei (PD) hat am Mittwoch von Präsident Napolitano den Auftrag erhalten eine neue Regierung zu bilden. Enrico Letta soll zusammen mit Berlusconis Partei eine große Koalition bilden. Enrico Letta folgt als PD-Kandidat für das Amt der Premiers auf Bersani, da dieser nach der gescheiterten Präsidentenwahl vom Vorsitz der Partei zurückgetreten war.

Letta soll ein Kabinett aufstellen. Später muss sich die neue Regierung dann einem Vertrauensvotum stellen. Reuters zufolge wird das Kabinett aus Politikern und Technokraten zusammengesetzt werden. Damit wird Montis Technokraten-Regierung durch neue Technokraten ersetzt. Nach zweimonatigem, politischen Stillstand entschied sich Napolitano für diese Variante (hier).

Letta sagte nach seiner Ernennung, er spüre die große Verantwortung auf seinen Schulter. Aber Italien befand sich in einer „schwierigen und fragilen“ Situation, die nicht weiter so hätte fortgesetzt werden können. Als Grund für die Nominierung nannte Napolitano hingegen vor allem das noch vergleichsweise junge Alter des PD-Politikers. Letta ist 46 Jahre als und solle den Generationswechsel in der italienischen Politik verdeutlichen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Grenzspiel in der Ostsee: Immer als Erster zuschlagen?
24.05.2024

Russlands Seegrenzen-Pläne sorgen in Europa fürs Aufsehen. Deutschland und seine Verbündeten müssen entschlossener sein, um Werte und...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn leicht gewachsen
24.05.2024

Keine große Überraschung, aber erste Anzeichen für Zuversicht: Das Statistische Bundesamt meldet erste Anzeichen für einen...

DWN
Immobilien
Immobilien Studie: Worüber sorgen sich die Akteure am Immobilienmarkt?
24.05.2024

Eine Studie hat die Lage der deutschen Immobilienwirtschaft aus der Sicht von Kauf- und Bauinteressenten, Immobilienbesitzern und...

DWN
Politik
Politik Demokratiefest rund um Kanzleramt und Bundestag
24.05.2024

75 Jahre Grundgesetz - mit Diskussionen, Konzerten und allerhand Informationen feiert Deutschland seine Verfassung. Die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...