Deutschland

Sparkassenpräsident: Draghi verhindert Investitionen in Deutschland

Lesezeit: 1 min
09.12.2013 13:10
Die niedrigen Zinsen enteignen die Sparer und führen zu gefährlichen Blasen, so Sparkassenpräsident Fahrenschon. Zudem verbreiten sie den „Geruch der Krise“. Auf diese Weise werde verhindert, dass in Deutschland investiert wird.
Sparkassenpräsident: Draghi verhindert Investitionen in Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hält die Niedrigzinspolitik der EZB für einen großen Fehler. Fahrenschon sprach am Montag in Berlin „von gefährlich niedrigen Zinsen“ und forderte: „Wir brauchen einen Einstieg in den Ausstieg aus dieser Situation“.

Die falsche Einschätzung der EZB werde in zweierlei Hinsicht deutlich: „In den Krisenländern geben die Banken die niedrigen Zinsen nicht an ihre Kunden weiter“. Zudem habe die EZB auch nicht die vorsichtigen deutschen Unternehmen zu Investitionen veranlasst.

„Diese niedrigen Zinsen verbreiten den Geruch der Krise“, sagte Fahrenschon. „Sie verhindern, dass hier investiert wird“, ergänzte er mit Blick auf Deutschland.

Die niedrigen Zinsen schürten die Gefahr von Preisblasen, wobei dazu im Immobiliensektor Anlass zur Sorge bestehe. Man könne daher nur hoffen, dass die EZB schnell aus ihrer Niedrigzinspolitik aussteige. „Mit diesen niedrigen Zinsen erreicht sie (die EZB) lediglich, dass Sparer enteignet werden und dass die Gefahr von Blasen weiter wächst“, warnte der Sparkassenpräsident.

Die EZB hatte im November ihren Leitzins auf ein Rekordtief von 0,25 Prozent gekappt, weil die Teuerungsrate deutlich unter ihren Zielwert von knapp unter zwei Prozent in der Euro-Zone gefallen war. Vergangene Woche hatte sie den Leitzins bestätigt, sich aber alle Türen für weitere Maßnahmen offengehalten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Politik
Politik Rundfunkbeitrag: Erträge steigen auf neun Milliarden Euro - Zahlen wir bald noch mehr?
25.06.2024

In der deutschen Medienpolitik wird erneut über die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Ab 2025 könnte er laut einer Empfehlung um 58...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardenlücke bei Förderung erneuerbarer Energien
25.06.2024

Die Bundesregierung sieht sich mit erheblichen Mehrkosten bei der Förderung erneuerbarer Energien konfrontiert. Laut einem Schreiben von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Arbeitnehmer kämpfen weltweit gegen Stress
25.06.2024

Der neueste Gallup-Bericht zeigt: Trotz wirtschaftlichem Fortschritt erleben viele Arbeitnehmer weltweit hohen Stress und sinkende...