Deutschland

Arbeitsagentur zahlt Millionen für das Scannen von Dokumenten, die es nicht gibt

Lesezeit: 1 min
12.12.2013 02:03
Bei der Umstellung auf den papierlosen Betrieb hat sich die Bundesagentur krass verrechnet. Jährlich werden deshalb 2,6 Millionen zu viel an ein externes Unternehmen gezahlt - für Dokumente, die es nicht gibt. Bezahlt wird die Farce vom Steuerzahler.
Arbeitsagentur zahlt Millionen für das Scannen von Dokumenten, die es nicht gibt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der eigentliche Plan der Bundesagentur für Arbeit war, schneller und wirtschaftlicher zu arbeiten. Zu dem Zweck sollten in der Arbeitslosenversicherung elektronische Akten eingeführt werden. Doch die Arbeitsagentur hat vor Vertragsabschluss mit einem externen Unternehmen die genauen Kapazitäten falsch berechnet.

Die Arbeitsagentur zahlt eine jährliche Digitalisierungspauschale von 8,6 Millionen Euro. Das sind – gemessen an den tatsächlich benötigten Dokumenten – jährlich 2,6 Millionen Euro zu viel. Im Vertrag wurde jedoch ausgeschlossen, die Pauschale an den Bedarf anzupassen. Der Fehler kann erst mit Vertragsverlängerung korrigiert werden, berichtet der Bundesrechnungshof in seinem Jahresbericht.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Arbeitsagentur gesetzlich verpflichtet ist, nur Leistungen zu zahlen, die sie benötigt, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Durch die fehlende Kalkulation wurde dies nach Auffassung des Bundesrechnungshofs verabsäumt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...