Deutschland

Sorge um Deutsche Bank: Aufsicht fordert Rücktritt des Justiziars

Lesezeit: 1 min
14.04.2013 23:38
Die deutsche Bankenaufsicht fordert den Rücktritt des obersten Juristen der Deutschen Bank. Das ist keine gute Nachricht für Sparer und Aktionäre der Bank.
Sorge um Deutsche Bank: Aufsicht fordert Rücktritt des Justiziars

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank gilt seit jeher als besonders krisenanfällig: Ihre Derivate (Wetten) sind dramatisch hoch (hier), von denen, die nicht in der Bilanz stehen, fürchten Beobachter noch größere Gefahren (hier).

Zudem ist die Bank in zahlreiche Rechtsstreitigkeiten verwickelt (hier). Steuerbetrug bei CO2-Zertikaten und der Vorwurf der Bilanz-Trickserei sind die Highlights.

Nun hat die Bankenaufsicht Bafin in einem ungewöhnlichen Schritt die Abberufung des Justiziars der DB gefordert, schreibt der Spiegel. Das Blatt schreibt, die BaFin habe Compliance-Probleme sowie organisatorische Mängel bei der Deutschen Bank festgestellt. Dies hatten die Aufseher dem für Rechtsfragen zuständigen Vorstand Stephan Leitner mitgeteilt. Die Bank halte an Richard Walker als Justiziar fest, teilte die Bank am Sonntag mit.

Die Bafin könnte Leitner abberufen, einen Justiziar jedoch nicht.

Offenbar ist die Lage bei der in vielen globalen Geschäften engagierten Bank sehr unübersichtlich geworden. Die Aufforderung der Bafin dürfte bei Anshu Jain und seinen Managern die Alarmglocken schrillen lassen.

Auch die Kunden der Deutschen Bank sollten auf der Hut sein: Die neuen Regeln zur Bankenrettung sehen die zwangsweise Beteiligung aller Kunden mit Guthaben über 100.000 Euro vor. Politik und DIHK fordern die Kunden aller Banken auf, sich regelmäßig über den Zustand ihrer Bank zu erkundigen (hier).

Erkundigungen über riskante Wetten bei der Deutschen Bank dürften allerdings nicht besonders ergiebig sein. Denn offenbar hat die Bank selbst den Überblick verloren – oder zumindest keine Rechtsabteilung, die den Ansprüchen der ohnehin nicht besonders fordernden deutschen Banken-Aufsicht genügt.

Das sollte den Kunden und Aktionären allerdings zu denken geben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.