Politik

Italien-Wahl: Nackte Feministinnen wollen sich auf Berlusconi stürzen

Lesezeit: 1 min
24.02.2013 16:06
Die italienische Parlaments-Wahl hat ein erstes Highlight: Drei Aktivistinnen der Frauenrechtsbewegung Femen wollten sich barbusig auf den Cavalliere stürzen. Der blieb entspannt. Er hat schon Schlimmeres gesehen.
Italien-Wahl: Nackte Feministinnen wollen sich auf Berlusconi stürzen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei Silvio Berlusconis Urnengang ist es am Sonntagvoirmittag in Mailand zu einem Zwischenfall gekommen. Drei junge Aktivistinnen der Frauenbewegung Femen wollten sich auf den Ex-Premier stürzen. Was sie mit ihm gemacht hätten, wenn sie seiner habhaft geworden wären, ist unklar. Die Polizei hinderte die Aktivistinnen, Berlusconi zu nahe zu kommen. Das einzige, was die Aktivistinnen deponieren konnten, war der mehrfache Slogan „Basta Berlusconi!“, „Es ist genug mit Berlusconi!“. Die Protestierenden teilen diese Einschätzung mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (hier).

Berlusconi sagte nach dem Zwischenfall, dieser sei eine Übertreibung gewesen.

Femen war bereits beim Treffen von José Manauel Barroso mit Wladimir Putin in Brüssel aktiv (hier). Zuletzt hatte die Gruppe gegen den Papst in einer Aktion vor Notre Dame in Paris demonstriert.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...