Politik

Explosive Stimmung in Zypern: Tausend Studenten vor dem Parlament

Lesezeit: 1 min
26.03.2013 14:45
In Nikosia braut sich etwas zusammen: Tausende Studenten sind vor das Parlament gezogen, um gegen die Troika und die EU zu protestieren. Die Banken bleiben weiter geschlossen, wodurch sich die Lage deutlich verschärft.
Explosive Stimmung in Zypern: Tausend Studenten vor dem Parlament

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

GEZ: Polizei warnt vor gefälschten Zahlungs-Aufforderungen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Tausende Studenten sind am Dienstag zum Zypriotischen Parlament marschiert. Sie rufen im Rhythmus von Seven Nations Army „Troika go home!“ Es ist der bisher größte Protest junger Menschen gegen den Bailout (mehr zu den Folgen für Zypern hier).

Auf Transparenten steht auch „Eure Fehler Unsere Zukunft“, „Hände weg von Zypern“, „Hitler Merkel dieselbe Scheiße“ und „Merkel stirb!“.

Gerade ist der Chef der Bank of Cyprus aus Protest gegen die Banken-Umstrukturierung im Land zurückgetreten (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...