Finanzen

Britisches Königshaus will Bitcoin-Münzen herstellen

Lesezeit: 2 min
03.12.2013 02:54
Die kleine Kanalinsel Alderney untersteht direkt der britischen Krone. In Kooperation mit der Königlich-Britischen Münzanstalt wird Alderney als erste offizielle Stelle Bitcoin-Goldmünzen prägen. So will die Insel am Bitcoin-Boom mitverdienen und sich als Finanzzentrum für Bitcoin-Dienste etablieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kanalinsel Alderney plant die Herstellung physischer Bitcoin. Es ist die erste offizielle Stelle, die Bitcoin herstellt.

Alderney wird die neuen Bitcoin-Münzen in Zusammenarbeit mit der Königlich-Britischen Münzanstalt produzieren. Entsprechende Pläne werden seit dem Sommer erarbeitet, berichtet die FT. Die Königlich-Britisch Münzanstalt stellt normalerweise limitierte Editionen von Münzen und Briefmarken her, die von Sammlern gekauft werden.

Die Bitcoin-Münze wird Gold enthalten und hat voraussichtlich einen Nennwert von 500 Pfund. Wenn die Internet-Währung zusammenbrechen sollte, die eigentlich durch nichts gedeckt ist, hat der Besitzer zumindest eine geringe Menge Gold in der Hand.

Zudem baut die winzige Kanalinsel eine Reihe von Finanzdienstleistungen auf, die innerhalb der Regulierungen zur Geldwäsche liegen. Dazu gehören Bitcoin-Börsen, Zahlungsdienste und ein Bitcoin-Safe. So will sich Alderney als internationales Finanzzentrum für Bitcoin-Transaktionen etablieren.

Der Bitcoin-Boom in den vergangenen Monaten hat zu massiven Kursanstiegen geführt. In der letzten Wochen war ein Bitcoin auf der Online-Börse Mt.Gox mit 1.242 Dollar erstmals genau so teuer wie eine Unze Gold. Am Sonntag fiel der Bitcoin-Kurs vorübergehend wieder unter die unter die 1.000-Dollar-Marke. Montag liegt wieder darüber.

Für den extremen Kursanstieg der letzten Monate wird vor allem das Interesse der Chinesen verantwortlich gemacht. Bitcoin wird derzeit nirgendwo auf der Welt so massiv gehandelt wie in China (mehr hier).

Kritiker der alternativen Währung warnen vor einer Blase. Befürworter glauben, Bitcoin könnte sich aufgrund seiner Vorteile gegenüber dem Zentralbank-Geld zu einer weltweit akzeptierten Währung entwickeln.

Die Pläne für die Bitcoin-Münze wurden vom Vorsitzenden des Finanzausschusses der Insel forciert und haben die Unterstützung des Präsidenten von Alderney. Das Parlament muss die Pläne noch bestätigen.

David Janczewski, Chef der Königlich-Britischen Münzanstalt, bestätigte, dass Alderney die Prägung einer Bitcoin-Münze plane. Doch zu diesem Zeitpunkt gebe es „nicht mehr als ein Konzept“. Das britische Finanzministerium, dem die Königlich-Britische Münzanstalt untersteht, lehnte eine Stellungnahme ab.

Eine Reihe privater Unternehmen stellen seit Jahren Bitcoin-Münzen her. Um diese zu erwerben, zahlt man zusätzlich zum Bitcoin-Preis einen Aufschlag für die Herstellung der physischen Münze. Es gibt etwa Stückelungen von 0,1 Bitcoin, 0,5 Bitcoin oder 1 Bitcoin.

Die privat hergestellten Bitcoin-Münzen enthalten einen privaten Schlüssel, mit dem man online ein Bitcoin kontrollieren kann. Der private Schlüssel ist auf einer Karte, die sich im Innern der Münze befindet und durch ein Hologramm geschützt ist.

Wenn das Hologramm beschädigt wird, hinterlässt es eine Bienenwabenstruktur und die Münze wird zur Zahlung nicht mehr akzeptiert. Denn offenbar hat jemand den Schlüssel eingesehen und sich online den Bitcoin-Betrag überwiesen.

Die virtuellen Bitcoin, deren Schlüssel in den Münzen verborgen sind, sollen auf Servern in Alderney gespeichert werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Rundfunkbeitrag: Erträge steigen auf neun Milliarden Euro - Zahlen wir bald noch mehr?
25.06.2024

In der deutschen Medienpolitik wird erneut über die Höhe des Rundfunkbeitrags diskutiert. Ab 2025 könnte er laut einer Empfehlung um 58...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardenlücke bei Förderung erneuerbarer Energien
25.06.2024

Die Bundesregierung sieht sich mit erheblichen Mehrkosten bei der Förderung erneuerbarer Energien konfrontiert. Laut einem Schreiben von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bauen, wie es sich der Kanzler wünscht: Eine Million Quadratmeter neue Siemensstadt
25.06.2024

Am Dienstag kommt Olaf Scholz (SPD) in die Berliner Siemensstadt zur Grundsteinlegung des neuen „Siemensstadt Square“. Nach mehr als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gallup-Studie: Arbeitnehmer kämpfen weltweit gegen Stress
25.06.2024

Der neueste Gallup-Bericht zeigt: Trotz wirtschaftlichem Fortschritt erleben viele Arbeitnehmer weltweit hohen Stress und sinkende...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Enquetekommission? Zustimmung aus Ampel-Fraktionen für Corona-Bürgerrat
25.06.2024

Die Idee, die Corona-Politik Deutschlands in einem Bürgerrat aufzuarbeiten, findet Unterstützung in den drei Ampel-Fraktionen. "Aus...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...

DWN
Politik
Politik EU-Beitrittsgespräche: Ukraine und Moldau auf dem Weg zur Mitgliedschaft
25.06.2024

Traditionell standen Balkanstaaten wie Montenegro oder Serbien im Fokus, wenn es um mögliche neue EU-Mitglieder ging. Doch durch Russlands...