Deutschland

Einkommen: Deutsche Frauen verdienen weniger als Italienerinnen

Lesezeit: 1 min
10.03.2013 02:27
Frauen verdienen überall in Europa weniger als Männer: In Italien und Slowenien sind die Unterschiede jedoch viel geringer als in Deutschland. Insgesamt der Süden Europas besser da als die Nord-Staaten.
Einkommen: Deutsche Frauen verdienen weniger als Italienerinnen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Eine Studie des europäischen Statistikamtes Eurostat belegt die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern innerhalb der Mitgliedsländer in der EU. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen sind in Italien, Portugal, Irland, Spanien, Zypern und Griechenland lange nicht so deutlich wie in Deutschland. Nur in Österreich und in Estland verdienen Frauen im Durchschnitt noch weniger als Männer.

Im EU-Durchschnitt liegen die Einkommen von Frauen etwa 16 Prozent unterhalb des Einkommens der Männer. In Deutschland liegt die Quote mit 22 Prozent deutlich darüber. Eine nahezu gleichmäßige Verteilung der Einkommen gibt es in Slowenien. Ähnlich ausgeglichen ist die Situation in Italien, wo Frauen nur etwa fünf Prozent weniger Geld verdienen als Männer.

Auffällig an der Verteilung und am Ausmaß der Einkommensunterschiede ist, dass die europäische Peripherie, die derzeit mit harten Sparmaßnahmen zu kämpfen hat, wesentlich besser da steht, als das Zentrum Europas (siehe Grafik). Einer weiteren Umfrage zufolge sollen Südeuropäer im Durchschnitt auch über mehr Vermögen verfügen als die Deutschen (mehr hier).


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...