Politik

Deutschland gibt 20 Millionen Dollar für Mali-Krieg

Lesezeit: 1 min
29.01.2013 17:29
Deutschland hat sich am Dienstag verpflichtet, die afrikanischen Streitkräfte mit 20 Millionen Dollar zu unterstützen. Mit dem Geld können sie die nötige Kriegs-Ausrüstung finanzieren.
Deutschland gibt 20 Millionen Dollar für Mali-Krieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine internationale Konferenz hat über die Finanzierung des Malikriegs beraten, berichtet die FAZ. Dabei sagte Deutschland die Zahlung von 20 Millionen Dollar (15 Millionen Euro) und die Entsendung einer dritten Transall-Maschine der Bundeswehr zum Transport von Soldaten und Ausrüstung zu. Bis Dienstagnachmittag gab es Zusagen in Höhe von 600 Millionen Dollar, knapp 100 Millionen Dollar kommen dabei von den USA.

Die 20 Millionen Dollar aus Deutschland sollen der malischen Armee und ihren westafrikanischen Hilfstruppen zur Verfügung gestellt werden. Diese benötigt Waffen, Munition, Fahrzeuge und andere für den Krieg notwendige Dinge. Die Hersteller von Kriegs-Ausrüstung sind somit die Profiteure dieses sinnlosen Krieges.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friederich bringt den Mali-Krieg in Stellung, um endlich in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...