Politik

Deutschland gibt 20 Millionen Dollar für Mali-Krieg

Lesezeit: 1 min
29.01.2013 17:29
Deutschland hat sich am Dienstag verpflichtet, die afrikanischen Streitkräfte mit 20 Millionen Dollar zu unterstützen. Mit dem Geld können sie die nötige Kriegs-Ausrüstung finanzieren.
Deutschland gibt 20 Millionen Dollar für Mali-Krieg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine internationale Konferenz hat über die Finanzierung des Malikriegs beraten, berichtet die FAZ. Dabei sagte Deutschland die Zahlung von 20 Millionen Dollar (15 Millionen Euro) und die Entsendung einer dritten Transall-Maschine der Bundeswehr zum Transport von Soldaten und Ausrüstung zu. Bis Dienstagnachmittag gab es Zusagen in Höhe von 600 Millionen Dollar, knapp 100 Millionen Dollar kommen dabei von den USA.

Die 20 Millionen Dollar aus Deutschland sollen der malischen Armee und ihren westafrikanischen Hilfstruppen zur Verfügung gestellt werden. Diese benötigt Waffen, Munition, Fahrzeuge und andere für den Krieg notwendige Dinge. Die Hersteller von Kriegs-Ausrüstung sind somit die Profiteure dieses sinnlosen Krieges.

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friederich bringt den Mali-Krieg in Stellung, um endlich in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...