Politik

Krise?? Banken machten im Jahr 2012 historische Rekord-Profite

Lesezeit: 1 min
26.02.2013 18:05
Die Banken in den USA haben 2012 ein Nettokommen in Höhe von 141,3 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Dieser Wert wurde bisher nur 2006 erreicht. Der Chef des US- Einlagensicherungsfonds sieht dies als „bedeutsamen Fortschritt“.
Krise?? Banken machten im Jahr 2012 historische Rekord-Profite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Für die Banken der USA brachte das Jahr 2012 das zweitbeste Ergebnis der Geschichte. Ihr Nettoeinkommen lag mit 141,3 Milliarden Dollar nur knapp hinter der Rekordmarke von 145,2 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2006, so der Quartalsbericht des US-Einlagensicherungsfonds (FDIC).

Die Profite verteilen sich weit über die gesamte Branche. Trotz eines Rückgangs bei den Zinseinkommen, melden im vierten Quartal 60 Prozent der Banken einen Gewinnanstieg im Vergleich zum Vorjahr, nur 14 Prozent meldeten einen Rückgang der Gewinne. Der durchschnittliche Ertrag pro Vermögenswert stieg von 0,73 Prozent im Vorjahresquartal auf 0,97 Prozent – der höchste Wert seit sechs Jahren.

Die Geldinstitute haben im vierten Quartal eine Risikovorsorge in Höhe von 15,1 Milliarden Dollar gebildet. Dies ist ein Rückgang um 25 Prozent zum Vorjahresquartal. Die Abschreibungen gingen im vierten Quartal 2012 zum zehnten Mal in Folge auf nunmehr 18,6 Milliarden Dollar zurück.

„Wenn man nur ein paar Jahre zurückblickt, dann ist das ein bedeutsamer Fortschritt“, zitiert Bloomberg den FDIC-Chef Martin Gruenberg. Doch faule Kredite, Problembanken und Pleiten verharrten auf erhöhtem Niveau, das Kreditwachstum und die Einnahmen stagnieren, sagte Gruenberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Shanghai erlaubt Banken wieder Normalbetrieb

Nach wochenlangem Lockdown zur Eindämmung von Corona-Infektionen darf Insidern zufolge der Finanzsektor in Shanghai größtenteils wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...