Politik

Wahlkampf-Frieden: 5,6 Prozent mehr im Öffentlichen Dienst

Lesezeit: 1 min
09.03.2013 14:27
SPD und CDU wollen im Jahr des Bundestags-Wahlkampfs keine Demonstrationen sehen: Daher haben sich die Länder mit den Angestellte über eine Gehaltserhöhung geeinigt.
Wahlkampf-Frieden: 5,6 Prozent mehr im Öffentlichen Dienst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es gibt 5,6 Prozent mehr Geld für die 800.000 Staatsbedienstete, nachdem es bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst zu einer Einigung kam.  Die Verhandlungspartner verständigten sich auf eine deutliche, stufenweise Erhöhung der Gehälter in zwei Schritten. Pro Jahr erfolge eine Erhöhung. Durch diese Einigung werden vor den Bundestagswahlen keine Demonstrationen mehr gegen die Regierung erwartet.

Wie Verdi-Chef Bsirske einer Meldung vom Deutschlandfunk erklärte, sollen die Beschäftigten der Länder somit den Anschluss an die Gehaltsentwicklung in der Gesamtwirtschaft nicht verlieren. Wie der DBB Beamtenbund mitteilte, sollen außerdem alle Angestellten einen Anspruch auf 30 Tage Urlaub pro Jahr erhalten. Noch in diesem Jahr sollen Auszubildende 50 Euro mehr Geld bekommen. Bei den Gehaltsverhandlungen der Lehrer konnte noch keine Einigung erzielt werden.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...