Finanzen

Frankreichs Wirtschaft am Boden: Industrieproduktion bricht ein

Lesezeit: 1 min
11.03.2013 13:14
Die Industrie in Frankreich treibt die Wirtschaft weiter in die Krise. Im Vergleich zum Vormonat brach die Produktion im Januar um 2,1 Prozent ein. Soziale Unruhen sind die Folge.
Frankreichs Wirtschaft am Boden: Industrieproduktion bricht ein

Egal ob Fabriken, Werke oder Zulieferer – die gesamte Industrie verzeichnete Ende Januar einen Rückgang der Produktion. Im Dezember 2012 wuchs die Produktion noch um etwa 0,9 Prozent. Die Zahlen im Januar enttäuschten hingegen: Die Industrieproduktion rutschte einem Bericht von Bloomberg zufolge um 2,1 Prozent auf -0,9 Prozent ab (siehe Grafik).

Experten hatten einen Rückgang um lediglich 0,2 Prozent erwartet. Dass die Talfahrt im produzierenden Gewerbe wesentlich schneller ausgefallen ist, ist der Abkühlung der französischen Wirtschaft geschuldet, die sich in der Rezession befindet. Die Sparmaßnahmen der Regierung Hollandes dämpfen die Nachfrage auf dem Binnenmarkt und treiben die Arbeitslosigkeit in die Höhe (hier). Nur der Export sorgt dafür, dass die Wirtschaft in Frankreich nicht noch schneller schrumpft.

Die schlechten ökonomischen Aussichten haben bereits soziale Unruhen nach sich gezogen. Nachdem die Firma Goodyear bekannt gab, ein Werk im französischen Amiens schließen zu wollen, kam es dort zu erheblichen Ausschreitungen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...