Politik

Boston Marathon: Explosionen, zwei Tote, hundert Verletzte

Lesezeit: 1 min
15.04.2013 23:09
Beim Boston Marathon ist es zu mehreren Explosionen gekommen. Die Polizei bestätigte mindestens drei Tote und zahlreiche Verletzte.
Boston Marathon: Explosionen, zwei Tote, hundert Verletzte

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Zentrum Bostons ist es am Montagnachmittag amerikanischer Zeit zu mehreren Explosionen gekommen. Zwei Detonationen, die mit selbstgebauten Sprengsätzen verursacht worden sein sollen, ereigneten sich unmittelbar nach dem Zieleinlauf des Boston Marathon am Copley Square. Eine der Explosionen explodierte ganz in der Nähe der Zuschauer des Marathons. Allein 27.000 Läufer aus 96 Ländern nahmen teil, der Marathon ist jährliche Ereignis in Boston - er ist der ältesten und damit renommiertesten Marathonläufe der Welt. Etwa 500.000 Menschen sollen auf den Straßen Bostons zu dieser Zeit unterwegs gewesen sein.

Eine andere Explosionen soll es bei der JFK Bibliothek gegeben haben. Diese liegt etwa fünf Kilometer vom Zentrum der Stadt entfernt. Die Polizei in Boston gab über Twitter an, dass die Explosion wohl im Kontext eines Feuers zu sehen ist. "Wir sind nicht sicher, ob die Ereignisse zusammenhängen, aber wir behandeln sie so", sagte der Kommissar Ed Davis von der Bostoner Polizei. Später teilte die Polizei mit, dass der Brand in der Bibliothek nicht mit den Explosionen in Zusammenhang steht.

Die Polizei sagte, dass sie davon ausgehe, dass es sich um Anschläge handelt. Mindestens drei Menschen wurden getötet, der Boston Globe spricht von 100 Verletzten. Die Bomben explodierten, als die ersten Läufer die Ziellinie überschritten hatten.

Der Zugang zum Weißen Haus wurde abgesperrt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll das FBI in Boston die vorübergehend Handynetze abgeschaltet haben, um eine mögliche Fernzündung weiterer Bomben zu verhindern.

"Wir haben noch nicht alle Antworten", sagte Barack Obama bei einer Pressekonferenz. "Wir wissen noch nicht, wer es getan hat und warum er das getan hat". Aber "seien Sie versichert, wir werden" es herausfinden.

Offizielle Stellen sagen, die Bostoner Polizei überwache einen verwundeten Mann in einem Bostoner Krankenhaus als "möglichen Verdächtigen", so die NBCNews.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Live-Berichterstattung bei der Website des Boston Globe - hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...