Finanzen

Finanz-Krise: Als nächstes sind die Banken in Italien fällig

Lesezeit: 2 min
08.04.2013 01:42
Die italienischen haben jede Menge faule Kredite in ihren Bilanzen und sind massiv von der EZB abhängig. Die politische Lage verschärft den Druck auf die Geldhäuser noch mehr. Der italienische Staat aber braucht die Banken zum Kauf von Anleihen. Doch die haben kaum mehr Geld – ein Teufelskreis.
Finanz-Krise: Als nächstes sind die Banken in Italien fällig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Investor Casey: „Holen Sie Ihr Geld von den Banken, und zwar sofort!“

Die politische Lage in Italien ist derzeit massiv angespannt. Bersani ist nicht in der Lage, eine tatsächliche Koalition zu bilden und auch der Staatspräsident Napolitano wird vermutlich mit seinem Rat der Weisen nichts erreichen. Mögliche Neuwahlen und weitere Wochen politischen Stillstands drohen. Doch die Zeit hat das Land eigentlich nicht, denn vor allem der Bankensektor Italiens ist extrem angeschlagen. Die Situation der nationalen Banken hat sich in den vergangenen Monaten sogar noch verschärft, warnt auch der weltweit größte Hedgefonds Bridgewater.

Der Druck auf die Banken des Landes nimmt zu (hier). Während beispielsweise die Kreditausfallversicherungen auf italienische Banken in den vergangenen vier Monaten um 150 Basispunkte angestiegen sind, verloren die Aktienkurse der drei größten Banken in den letzten zwei Monaten 30 Prozent ihres Wertes. Gleichzeitig haben die Banken Italiens ihre Kreditvergabe an Unternehmen reduziert und ausländische Unternehmens- und Bankanleihen verkauft, um ihre Liquidität zu stärken. Entsprechend erhöhten sich für die italienischen Banken in den vergangenen Wochen auch die Refinanzierungskosten um immerhin 150 Basispunkte, so Bridgewater.

Abhängigkeit von der EZB

Trotz der gesunkenen Kreditvergabe zur Aufstockung der Liquidität sind die italienischen Geldhäuser aber weiterhin massiv von den Geldern der EZB abhängig. Im Februar hat sich die Kreditaufnahme bei der EZB sogar noch um 11 Milliarden Euro erhöht, während andere europäische Banken nach und nach versuchen, die aufgenommenen 3-Jahres-Tender abzubauen (hier). Italienischen Banken finanzieren, Bridgewater zufolge, quasi 18 Prozent des heimischen BIPs und 10 Prozent ihrer Bilanzen über die EZB.

Wie knapp die Liquidität der Banken ist, zeigt sich auch daran, dass sich die Käufe italienischer Staatsanleihen durch die nationalen Banken im Februar reduziert haben. Das ist extrem gefährlich für die Refinanzierung des italienischen Staates. Denn genau diese Anleihekäufe durch die Banken und die EZB (hier) garantierten in der vergangenen Zeit, dass die Zinskosten nicht stark anstiegen, wie sie es eigentlich angesichts der wirtschaftlichen Lage des Landes tun müssten. Das italienische Finanzamt geht von einem Rückgang des BIPs um 1,3 Prozent in diesem Jahr aus.

Faule Kredite belasten Bilanzen

Zudem sind die faulen Kredite in den Bilanzen der Banken Italiens innerhalb nur eines Jahres um 20 Prozent gestiegen (hier). Insgesamt, so schätzt Bridgewater, werden die italienischen Banken am Ende allein 10 Prozent ihrer inländischen Darlehen, die 1,5 Billionen Euro entsprechen, verlieren. Und das wiederum ist schlecht für den italienischen Staat, denn „der Souverän ist ziemlich abhängig von den nationalen Banken, vor allem hinsichtlich der potentiellen Anleihekäufe“, zitiert zerohedge Bridgewater.

Bei den Bankkunden Italiens ist viel zu holen

Das beunruhigt vor allem auch die Bankkunden in Italien bzw. bei italienischen Banken (hier). Wie sich am Fall Zypern zeigte, sind die Einlagen ja keinesfalls mehr abgesichert und ein Masterplan für die Beteiligung der Bankkunden ist bereits in Planung. Interessant wird dies im Fall Italiens vor allem, weil die Sparquote sehr hoch ist. Goldman Sachs hat bereits ausgerechnet, dass eine Zwangsabgabe von 8,5 Prozent auf alle Einlagen bei italienischen Banken 127,2 Milliarden Euro bringen würde (mehr hier).

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Warum BASF China als neuen Standort vorzieht - und bei der Ampel kein Gehör findet
28.05.2024

Im Moment geht es mit BASF nach einiger Seitwärtsbewegung wieder bergauf: Die Aktie schafft es mit einer Aufwärtsbewegung von 0,69...

DWN
Politik
Politik Tricksten Ölkonzerne bei Klimaprojekten? Umweltbundesamt ermittelt
28.05.2024

Enthüllungsberichte legen den Verdacht nah, dass Mineralölkonzerne bei Klimaschutzprojekten getrickst haben. Nach entsprechenden Anzeigen...

DWN
Politik
Politik Größte Zahl an Einbürgerungen seit der Jahrtausendwende
28.05.2024

Mehr als ein Drittel aller Eingebürgerten kommen aus Syrien. Die Zahl der Neubürger aus der Ukraine steigt nur leicht.

DWN
Politik
Politik Party auf Sylt: Was geschieht, wenn „Ausländer raus“-Rufe wahr werden?
28.05.2024

Die Debatte über Migration und Ausländer in Deutschland ist aufgrund des rassistischen Videos einer Party im „Pony Club“ in Kampen...

DWN
Immobilien
Immobilien Umstrittenes Heizungsgesetz: Neue Förderrunde beginnt - bisher 27.000 Anträge
28.05.2024

Lange wurde um das Heizungsgesetz gestritten, inzwischen ist es beschlossene Sache. Ab diesem Dienstag können weitere Gruppen staatliches...

DWN
Politik
Politik Explosionsartiger Anstieg der Pflegefälle: Erneute Steigerung der Versicherungsbeiträge ab Anfang 2025 erwartet
28.05.2024

Die Beitragszahler müssen sich Anfang 2025 auf eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge einstellen. Das erklärten mehrere...

DWN
Politik
Politik Europas uneuropäische Wahlen
28.05.2024

Die Debatte der Kommissions-Präsidentschaftskandidaten offenbarte unbequeme Wahrheiten über die EU und bot wenig Anreiz zur Teilnahme an...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 1): Das Wahlprogramm der FDP für die EU
28.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...