Politik

EU-Zwangsabgabe: Wie sicher ist ein deutsches Bank-Konto?

Lesezeit: 2 min
17.03.2013 18:26
Die Zwangsabgabe für Bankkunden in Zypern verunsichert auch die deutsche Bevölkerung. Die Deutschen bunkern einen Großteil ihres Vermögens immer noch auf Girokonten und Sparbüchern. Eine riskante Strategie.
EU-Zwangsabgabe: Wie sicher ist ein deutsches Bank-Konto?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der angekündigten Zwangsabgabe für zypriotische Bankkunden wird in Zypern ein massiver Bank Run erwartet. Aus diesem Grund erwägt die dortige Regierung sogar, die Schließung der Banken über den Montag hinaus zu verlängern (hier). Doch die außergewöhnliche Entscheidung für Bankkunden in Zypern betrifft nicht nur das Land selbst: Großbritannien will seine Bürger in Zypern entschädigen (mehr hier). Der Chef der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, wollte beispielsweise am Samstag ausdrücklich nicht dementieren, dass solche Aktionen auch in anderen Staaten der Euro-Zone möglich sind (hier). Entsprechend stellt sich die Frage, wie sicher denn die Einlagen bei einer Zuspitzung der Lage in Deutschland sind – wie etwa bei einem Bank-Run.

Das wirkliche Problem liegt in diesem Fall einerseits bei der Unsicherheit der Anleger  - also Panik und Vertrauensverlust - und andererseits bei der womöglich falschen Auswahl der Anlage. Große Teile des Vermögens der Anleger liegen bei den Banken als Sichteinlagen, also als Einlage auf einem Giro- oder Tagesgelkonto. „Fakt ist, dass alle Banken weltweit nur einen Bruchteil der an sie herangetragenen Sichteinlagen wirklich liquide bereit hält“, so Zschaber. Sollten die Anleger aus Angst vor einem Bankrott ihrer Bank plötzlich ihr gesamtes Geld abheben wollen, wäre dies gar nicht möglich.  Zschaber rechnet vor, „dass die Sichteinlagen ein Volumen angenommen haben, das mehr als doppelt so hoch ist wie der aktuelle Schuldenstand des deutschen Staates“.

Im Falle eines Bank-Runs jedenfalls kann von einer tatsächlichen Garantie der deutschen Spareinlagen ebenfalls nicht die Rede sein. Der Bundesbank zufolge ist das „Geldvermögen der privaten Haushalte ist im 2. Quartal 2012 auf 4.811 Milliarden Euro am Quartalsende gestiegen.“ Die Sparqote lag im Jahr 2012 bei 10,3 Prozent.

„Die Anlegermentalität der deutschen Bevölkerung war schon immer geprägt von einer überdurchschnittlichen Sicherheitspräferenz“, erklärt Markus C. Zschaber, Geschäftsführer der V.M.Z. Vermögensverwaltung, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Während die Deutschen Einlagen wie Sparbücher und Tagesgelder bevorzugen, sei es in den USA völlig gewöhnlich, das Ersparte in Aktien zu investieren.

Aufgrund der Inflation ist das Sparbuch jedoch grundsätzlich nicht mehr so empfehlenswert. Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale NRW empfiehlt daher für das Ansparen größerer Geldbeträge eher Tagesgeldkonten als Sparbücher, befürwortet sogar, das Vermögen über verschiedene Anlageklassen zu streuen.

Doch was wären Alternativen? Immobilien? Neben dem  Investitionsaufwand sieht Zschaber auch ein Problem darin, dass man auch Zeit investieren muss, um die richtige Immobilie auszuwählen und nicht später eine böse Überraschung zu erleben. Die Bundesbank selbst warnt bereits vor einer Immobilienblase in Deutschland.

Jan Philip Weber, Referent der Abteilung Volkswirtschaft beim Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) betrachtet die Geldanlage in Form einer Immobilie ebenfalls eher negativ. Die Immobilienpreise seien seit Mitte der Neunziger Jahre real kontinuierlich zurückgegangen und der gut funktionierende Mietmarkt in Deutschland senke eher die Nachfrage.

Außerdem war die Garantie keine große Leistung von Angela Merkel war. Denn es gilt in Deutschland die gesetzliche Einlagensicherung, die auch schon vor 2008 bestand. Alle Einlagen, die nicht in Euro oder einer anderen EU-Währung, oder bei Banken, die nicht ihren Hauptsitz in Deutschland haben, angelegt wurden, sind davon jedoch ausgenommen (mehr hier).

Vorsicht ist demnach auch bei Geldanlagen geboten, die nicht unter die gesetzliche Einlagensicherung fallen wie beispielsweise Aktien, Zertifikate oder Anleihen. Hier ist im schlimmsten Fall das Geld verloren, es sei denn die Bank  verfügt über eine private Einlagensicherung, die diese Produkte abdeckt.

Gold bleibt für viele Anleger eine der sichersten Formen, auch wenn der Goldpreis wegen der massiven Manipulationen im Moement keine Freude macht. Doch verweisen Gold-Fans darauf, dass Gold als einzige Anlage niemals völlig wertlos werden könne. Gold sei Geld und daher krisensicher. Der Chef der Saxo-Bank hat nach dem Bekanntwerden des europäischen Zypern Coups prognostiziert, dass sich der Goldpreis innerhalb kurzer Zeit verzehnfachen werde.

Andere Anleger setzen auf Ackerland. So sind die Preise für Äcker in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen.

Am Ende geht es um die Frage des Vertrauens: Durch die EU-Zwangsabgabe in Zypern dürfe indess vielen Anlegern klargeworden sein: Papiergeld ist oft das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt wurden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Europa nach Corona: Werden die hohen Schulden eine nachhaltige Erholung bremsen?

Kann Europas Wirtschaft trotz der hohen Schuldenbelastung nach Corona wieder durchstarten? Der Chefvolkswirt der IKB Bank, Klaus Bauknecht,...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...